Konzen will auch auswärts überzeugen. Lammersdorf muss cleverer werden.

Kreisliga A : TuS fährt guter Dinge nach Richterich

Am zweiten Spieltag der Aachener Fußball-Kreisliga A müssen die beiden Eifeler Clubs auswärts ran. Während der TuS Lammersdorf gegen Rhenania Richterich die ersten Punkte einfahren will, spielt der TV Konzen gegen den Neuling Glück-Auf Ofden. Nachlegen wollen die beiden Eifelclubs in der Kreisliga A Düren.

Das 0:3 der Lammersdorfer zum Auftakt gegen Teutonia Weiden klingt deutlicher, als es letztendlich war. Der TuS hatte in der Anfangsphase die größeren Chancen zu verzeichnen, blieb jedoch vor dem Tor glücklos. Trainer Georg Bauer erkannte die Niederlage neidlos an, konnte aber durchaus positive Eindrücke gewinnen: „Eigentlich haben wir ein gutes Spiel abgeliefert. Insbesondere in den ersten 20 Minuten hätten wir uns belohnen müssen.“

Das Manko, das es für das Spiel bei Rhenania Richterich abzustellen gilt, ist offensichtlich. „Wenn wir vor dem Tor unsere Abgeklärtheit wiederfinden und erneut couragiert auftreten, dann sehe ich gute Chancen, dass wir mit Zählbarem die Rückreise antreten werden“, blickt Bauer frohen Mutes auf die bevorstehende Aufgabe.

Dass man trotz vierer Gegentreffer einen Heimsieg feiern kann, hat der TV Konzen am ersten Spieltag unter Beweis gestellt. Die sonst so defensivstarke Elf punktete beim 6:4 gegen Rhenania Richterich mit schnellen Kombinationen in den Sechzehner. Niklas Jansen (40., 55., 68.) traf dreifach. „Gegen einen unangenehmen Gegner haben wir teilweise zu einfach die Gegentore kassiert. Dafür haben wir mit einem frühen Pressing Fehler eiskalt ausgenutzt“, lautete das Fazit von Trainer Stefan Carl.

Am Sonntag muss der TVK zum Aufsteiger Glück-Auf Ofden, der mit einem Sieg gegen St. Jöris startete und unter der Woche im Kreispokal gegen Bezirksligist Alemannia Mariadorf einen weiteren Achtungserfolg feierte „Die Ofdener haben eine gefährliche Offensive“, weiß Carl, der für das Kräftemessen personell aus den Vollen schöpfen kann. „Zu Saisonbeginn haben wir uns vorgenommen, auch auf fremden Plätzen zu überzeugen“, reist die Carl-Elf mit Selbstbewusstsein, aber – wie gewohnt – „mit dem nötigen Respekt“ nach Ofden.

Kreisliga A Düren

„Wir wollen im ersten Spiel vor den eigenen Fans drei Zähler“, sagt Rhenania Lohns Trainer Moses Sichone, der auf die SG Vossenack-Hürtgen trifft und personell alle Akteure zur Verfügung hat. Bei den Gästen, die nach Spieltag eins mit dem 3:1-Erfolg gemeinsam mit Schmidt und Lendersdorf an der Spitze stehen, würde Trainer Daniel Ecker bei der sicherlich sehr nach vorne orientierten Rhenania gerne einen Punkt mitnehmen. „Dies würde mir reichen“, sagt er.

Dass man nach dem geglückten Auftakt auch im ersten Heimspiel ohne den verletzten Daniel Jansen drei Punkte verbuchen möchte, dies bekräftigt der Schmidter Coach Kalle Kiesant. Der erwartet die SG Nörvenich/Hochkirchen mit dem Verantwortlichen an der Außenlinie, Marcel Notte. „In der Eifel hängen die Trauben hoch, wenn wir aber vorne treffen, nicht alles vergeigen, rechne ich mir etwas aus.“ sagt dieser.

(yas/sf.)