Konzen und Lammersdorf wollen auswärts bestehen

Fußball-Kreisliga A Aachen und Düren : Grundstein für eine Siegesserie legen

Sowohl beim TV Konzen als auch beim TuS Lammersdorf ist in dieser Saison noch viel Luft nach oben. Während Lammersdorf vor einer schwierigen Aufgabe steht, will Konzen den zweiten Saisonsieg.

Die Stimmung war beim TV Konzen nach dem Spiel gegen VfR Würselen ausgelassen. In den Schlussminuten gelang dem Team von Stefan Carl, einen 1:4-Rückstand noch in ein 4:4 umzubiegen. „Man merkte nach dem 4:1, dass die Würselener sich zu sicher waren und ihre Gelegenheiten nicht mehr ordentlich zu Ende gespielt haben“, sagte der Konzener Coach und lobte zugleich die Moral seiner Schützlinge.

Bei aller Euphorie über den späten Punktgewinn gegen einer der Aufstiegsfavoriten hebt Carl den mahnenden Finger: „Wir haben in dieser Saison erst einmal gewonnen. Mit einem Sieg wollen wir am Sonntag den Grundstein für eine kleine Serie legen und wieder in die obere Tabellenhälfte vorstoßen.“ In der Vorsaison war der SV St. Jöris ein gutes Pflaster. Mit 8:2 und 3:2 gingen beide Partien zugunsten des TVK aus. „Beim SV St. Jöris handelt es sich um ein eingespieltes Team, das vor allem auf dem heimischen Rasen zu überzeugen weiß“, erinnert sich Carl insbesondere an das 9:4 gegen den SV Kohlscheid.

Beim TuS Lammersdorf fielen bei beiden Seniorenteams die geplanten Nachholspiele aus. Der Platz an der Schießgasse war die ganze Woche wegen der Regenfälle nicht bespielbar. Für das Training wich der TuS auf den Kunstrasenplatz in Simmerath aus. Viel hat sich an der aktuellen Personalsituation beim Schlusslicht der Kreisliga A nicht verändert. „Sie ist leider immer noch sehr bescheiden“, gab Trainer Georg Bauer zu Protokoll, auch wenn Marvin Gouders und Dennis Theißen nach längerer Pause wieder mittrainieren konnten.

Vor dem Spiel beim VfR Würselen ist die Favoritenrolle klar beim Gastgeber. „Auch in Bestbesetzung wäre es eine mehr als schwierige Aufgabe. Wir werden versuchen, mit einer disziplinierten Defensivleistung möglichst lange die Null zu halten und so den Gegner zu Fehlern zu zwingen“, lautet Bauers Matchplan.

Besser kann es für den Hambacher Spielverein nicht laufen. Aus sieben Pflichtspielen holte die Mannschaft von Trainer Dirk Lehmann 21 Punkte, führt damit souverän die Tabelle der A-Liga A. Auf dem direkten Verfolger BC Oberzier hat man schon sieben Punkte Vorsprung. Daran wird sich auch nichts nach dem Hambacher Spiel zu Hause gegen die SG Vossenack-Hürtgen (Sonntag, 17 Uhr) ändern. Denn der BCO ist spielfrei. „Auf eigenem Platz wollen wir natürlich drei Punkte einfahren, zudem soll unsere weiße Weste weiterhin Bestand haben.“ Sagt HSV-Obmann Hans Theo Görres. Der sich sicher ist, dass Trainer Lehmann die gleiche Elf – bis auf den in Urlaub weilenden Jonas Hamacher - auflaufen lassen wird, die gegen Germania Burgwart mit 4:0 gewann.

Rhenania Lohn möchte mit dem neuen Trainergespann Beckers/Räder an das letzte erfolgreiche Wochenende anknüpfen, nun zu Hause gegen TuS Schmidt gewinnen. Daran denken die Gäste laut Trainer Kalle Kiesant vordergründig nicht. „Nach dem Trainerwechsel kann man die Rhenania schlecht einschätzen, wir sind mit einem Punkt zufrieden.“

(yas/sf.)
Mehr von Aachener Zeitung