Nordeifel: Konzen II und der Mützenich führen nun die Tabelle an

Nordeifel: Konzen II und der Mützenich führen nun die Tabelle an

Dass die Zweite des TV Konzen und der TuS Mützenich nach elf Spieltagen die Tabelle der Aachener Kreisliga B2 anführen ist schon sensationell. Am Nordeifeler Derbytag reichte den Konzener Reservisten ein Tor um gegen den TuS Lammersdorf zu gewinnen.

Einen 3:1-Erfolg landete der TuS Mützenich im Derby beim SV Kalterherberg. Dass die beiden Nordeifelteams an einem tristen Herbsttag den Platz an der Sonne übernehmen konnten verdanken sie der Zweitvertretung des FC Roetgen, die beim bisherigen Ligaprimus, VfL 05 Aachen, 2:0 gewann.

Die ersatzgeschwächten Lammersdorfer, die weiterhin auf ihre komplette Offensive verzichten mussten, hatten sich für die defensivere Variante entschieden, kamen dadurch zwar zu keinen nennenswerten Torchancen, ließen in der ersten Halbzeit aber auch kaum welche zu. Wobei die Gastgeber zu wenig aus ihren zahlreichen Standardsituationen machten. Nachdem die Gastgeber auch in Halbzeit einige Chancen ausgelassen hatten, erlöste Ramin Davtalab in der 87. Minute den Konzener Anhang und Trainer Raimund Scheffen mit dem spielentscheidenden Treffer.

„Wir haben es lange spannend gemacht, aber verdient gewonnen. Die Mannschaft hat den Druck aufrechterhalten und geduldig gespielt. Alle 14 Spieler, die heute eingesetzt worden sind muss ich für die hervorragende Teamleistung loben“, sagte der Konzener Trainer und war zufrieden — das konnte sein Pendant nicht sein. „Der Sieg der Konzener ist verdient. Mir war klar, wer hier das erste Tor macht, der gewinnt auch dieses Spiel. Wir können nur hoffen, dass die personelle Situation sich schnellstmöglich verbessert“, sagt Georg Bauer. Trotz der Niederlage ist er zuversichtlich, dass er, wenn sein Stammpersonal wieder zur Verfügung steht, den Keller der Liga wieder verlassen kann.

Eine Stunde lang erlebten die Zuschauer in Kalterherberg ein ausgeglichenes Derby. „Nach einer Stunde sah es nicht so aus, dass wir hier gewinnen könnten“, gab Mützenichs Trainer Stefan Carl zu, dass die Kalterherberger seinem Team alles abverlangt hatten. Erst nach dem Ausgleich durch Andreas Genthe fanden die Grün-Weißen besser in die Begegnung. Mario Casselmann brachte sie erstmalig in Führung. Marcel Schillings war dann für den Endstand verantwortlich.

„Der Sieg ist etwas glücklich für uns“, gab Stefan Carl ehrlich zu. Enttäuscht war man natürlich bei den Schwarz-Roten, die nach dem Führungstreffer, den Tobias Jakobs erzielt hatte, sich weitere gute Möglichkeiten erspielten um die Führung auszubauen. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn sie hat alles gegeben, um das Derby zu gewinnen. Noch wenige Momente vor dem 1:1 hätten wir das 2:0 machen müssen“, sagte der Kalterherberger Obmann Jürgen Peters nach der unglücklichen Niederlage und wollte die ungerechte Fußballwelt nicht recht verstehen.

Die Zweite des FC Roetgen bewies am vergangenen Spieltag erneut, dass sie in dieser Saison unberechenbar auftritt. Nach der ideenlosen Vorstellung am vorletzten Spieltag gegen Rhenania Richterich II überzeugten die Schwarz-Roten am vergangenen Spieltag ihren Trainer Erich Bonkowski mit einer hervorragenden Leistung beim 2:0-Erfolg beim bisherigen Tabellenführer VfL 05 Aachen. „Zwischen dem was wir am vergangenen Spieltag gezeigt haben und der heutigen Leistung liegen Welten“, sagte der Trainer staunend über die enorme Leistungssteigerung. „Alle haben sich richtig reingekniet. Wir haben in der Abwehr sicher gestanden, vorne unsere Chancen genutzt und verdient gewonnen“. David Redslob hatte in der 20. Minute die Führung besorgt und diese kurz vor dem Seitenwechsel auf 2:0 ausgebaut.

In der Dürener Kreisliga B3 blieb die SG Vossenack-Hürtgen auf Erfolgskurs, während es für die Zweite des TuS Schmidt im Keller wieder dunkler wurde. Am vorletzten Spieltag hatten die Schwarz-Gelben durch den Sieg gegen Neffeltal für eine Überraschung gesorgt, umso größer war die Enttäuschung an der Eichheckstraße nach dem vergangenen Spieltag, an dem die Schmidter im Kellerduell bei der SG Voreifel II eine deftige 1:7-Packung kassierten.

Die Voreifeler begannen druckvoll und gingen schon frühzeitig 2:0 in Führung. Nach einer unglücklichen Aktion sah der Schmidter Torwart wegen einer Notbremse Rot. Die Voreifeler legten nach einer halben Stunde das 3:0 nach, mussten aber kurz vor der Pause das 1:3 durch Maik Stollenwerk hinnehmen. In der zweiten Halbzeit wurde die Begegnung dann zu einer einseitigen Angelegenheit. Die Voreifeler bauten sukzessive ihren Vorsprung aus, zu allem Überfluss erhielt noch ein Spieler des TuS eine Matchstrafe.

„Wir haben heute ganz schlecht gespielt“, gab der Schmidter Trainer Thanh Nguyen zu, dass man mit dem 1:7 noch gut bedient war. Auch nach dem vergangenen Spieltag behielt die SG Vossenack-Hürtgen, nach einem 3:0-Derbysieg gegen den BSV Gey, ihre „blütenweise Weste“. Marc Wildenrath hatte in der 31. und 33. Minute für eine vorentscheidende 2:0-Führung gesorgt.

Max Hallmanns machte in der 70. Minute den Endstand klar. Auf dem Sportplatz in Vossenack kamen die Gäste, die sich keine Torchance erarbeiteten, zu keinem Zeitpunkt für einen Sieg in Frage. „Wir haben stark gespielt und hätten zur Halbzeit schon deutlicher führen müssen“, sagte der SG Trainer Nils Degenhardt verärgert in Halbzeit eins über zwei Latten- und einen Pfostentreffer. Nach einem souveränen Auftritt in der zweiten Halbzeit bauten die Blau-Weißen ihre makellose Bilanz auf neun Siege in Folge aus.

(kk)