Nordeifel: Konzen II hofft auf Aufstiegsrelegation

Nordeifel: Konzen II hofft auf Aufstiegsrelegation

Ohne zu spielen, sicherte sich der TuS Lammersdorf am Sonntag in der Aachener Kreisliga C4 die Meisterschaft. Leider trat Hertha Walheim III erneut nicht an, so dass die Begegnung mit 2:0 für die Lammersdorfer gewertet wurde.

Nach dem 5:2-Erfolg beim SC Berger Preuß spricht immer mehr dafür, dass die Zweite des TV Konzen in die Aufstiegsrelegation muss/darf. Nach so einem deutlichen Sieg sah es beim Seitenwechsel noch nicht aus, denn da führten die Gastgeber 2:1. Nach einer 2:0-Führung konnte Sven Huppertz verkürzen. Max Rader erzielte direkt nach Wiederbeginn den Ausgleich, danach schalteten die Konzener endlich in den Angriffsmodus.

Jonas Schulte, Tobias Gießen und Dominik Huppertz machten noch den deutlichen Sieg klar. „In der ersten Halbzeit lief es nicht wie gewünscht. Zur zweiten Halbzeit sind wir aber besser ins Spiel gekommen und haben noch verdient gewonnen“, war Konzens Trainer, Frank Thielen, mit der zweiten Halbzeit zufrieden, gab aber zu, dass der Sieg um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen war.

Kevin Breuer, der Trainer von Hertha Strauch hätte nach dem 5:3-Sieg seiner Mannschaft gegen SV Rott II gerne noch ein paar Tore mehr gesehen. „Sicherlich war es kein gutes Spiel, aber es waren Chancen da um viel deutlicher zu gewinnen“. Jens Breuer und Nico Rüttgers hatten die 2:0-Führung besorgt. Kilian Schlenter, die Leihgabe aus der Rotter Ersten, verkürzte auf 1:2 und traf auch noch zum 2:3 und 3:5. Nico Rüttgers besorgte mit seinem zweiten Treffer die 3:1-Führung.

Matthias Harrisch erzielte mit dem Pausenpfiff das 4:2. Mit seinem dritten Treffer erzielte Nico Rüttgers das 5:2. „Die Niederlage ist verdient, jetzt dürfte es für uns ganz schwer werden die Klasse noch zu halten“, wusste der Rotter Trainer, Christian Mommertz, dass man zum Klassenerhalt nicht nur Hilfe aus der Ersten braucht, sondern auch noch ein kleines Wunder.

Bergwacht Rohrens Trainer, Chris Brandenburg, war nach dem 4:0-Erfolg gegen Germania Eicherscheid ehrlich und gab zu: „Unser Sieg ist etwas zu hoch ausgefallen“. Mit der Einschätzung des Bergwacht Trainers war auch der Eicherscheider Spielertrainer, Timo Renner, einverstanden. „Wir haben die ersten 20 Minuten verschlafen. Dann sind wir aber besser ins Spiel gekommen. Die Niederlage ist zu deutlich, hier war mehr drin für uns“. Kevin Lauscher und Henning Völl hatten die 2:0-Pausenführung erzielt. Patric Vaassen, der bisher beim FC Roetgen spielte, machte für die Bergwacht sein erstes Spiel und traf in der Endphase noch zweimal.

Bei der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich ist seitdem der Klassenerhalt die Luft raus, anders ist die deutliche 0:5-Niederlage gegen Eintracht Kornelimünster II nicht zu erklären. „Wir haben gegen einen Gegner, der unbedingt gewinnen musste, kein gutes Spiel gemacht und verdient verloren“, gab der SG Co-Trainer, Eric Breuer, zu.

Während Kornelimünster damit den Klassenerhalt sicherte, träumt man davon beim Burtscheider TV II nach dem 1:1 beim TV Höfen noch. Höfen zeigte erneut, dass man nichts zu verschenken hat, und ging durch Ralf Mießen in Führung, die der BTV aber noch ausglich. „In der ersten Halbzeit haben wir es versäumt, den Sack zuzumachen“, ärgerte sich Höfens Trainer Horst Nickel über die dürftige Chancenauswertung.

(kk)
Mehr von Aachener Zeitung