1. Lokales
  2. Eifel

Zeugen gesucht: Komplettes Kinderzimmer am ELC abgeladen

Zeugen gesucht : Komplettes Kinderzimmer am ELC abgeladen

Wilde Abfallentsorgung an den Kleider- und Glascontainern ist am ELC in Imgenbroich leider nichts Neues. Am Wochenende hat das Fehlverhalten aber eine neue Dimension erreicht.

Frühaufsteher, die am Montagmorgen die Straße „An der Höckerlinie“ im Gewerbegebiet Imgenbroich befuhren, trauten ihren Augen nicht: An der rückseitigen Mauer zum Entsorgungs- und Logistik-Center (ELC) Süd war der Parkstreifen, auf dem auch die Glas- und Kleidercontainer der AWA Abfallentsorgung abgestellt sind, fast komplett belegt mit wild abgestelltem Haushaltsabfall. Große Plastiktüten, vollgestopfte Discounter-Einkaufstaschen und randvolle Pappkartons, die durch den Regen am Wochenende völlig aufgeweicht waren, türmten sich hier auf.

„Das ist leider keine Ausnahme mehr“, sagte Oliver Krings, Leiter des Monschauer Ordnungsamtes, am Montag unserer Zeitung. Allerdings sei ihm wilder Müll in dieser Menge auch noch nicht oft untergekommen, meinte Krings. Immer wieder komme es vor, dass Menschen außerhalb der Öffnungszeiten des ELC ihre Hausabfälle oder Sperrmüll hier einfach abstellen, obwohl die Regeln für die Altkleider- und Glascontainer eigentlich klar definiert sind.

„Das ist eine Ordnungswidrigkeit und kann empfindliche Strafen nach sich ziehen, wenn der Verursacher ermittelt wird“, mahnte der Leiter der Ordnungsbehörde. Deshalb wird der wilde Müll grundsätzlich auch auf Hinweise untersucht, die zum Verursacher führen könnten. Auch wenn Zeugen am Wochenende in diesem Bereich etwas beobachtet haben, können sie sich vertrauensvoll an die Stadt Monschau wenden und Hinweise geben. Wenn der Verursacher damit entlarvt wird und er sich nicht selbst vorher meldet, wird die wilde Entsorgung dann richtig teuer...

Was die Verursacher im aktuellen Fall getrieben haben könnte, kann man nur erahnen. Jedenfalls wurde hier praktisch die komplette Ausstattung eines Kinderzimmers entsorgt – Kinderkleidung, Bettwäsche, Kinderschuhe, Zimmereinrichtung und allerlei Spielzeug wurden hier einfach abgelegt statt sie mühsam auf einem Flohmarkt weiterzuverkaufen oder gar zu spenden.

„Der Bauhof hat heute Morgen damit begonnen, die Sachen zu entsorgen“, teilte Oliver Krings mit. Die aufwendige Arbeit wird dann in der nächsten Gebührenkalkulation unter dem Punkt „wilder Müll“ auftauchen. Die Kosten zahlen alle Bürger der Stadt Monschau.

(hes)