1. Lokales
  2. Eifel

Kommentiert: Abschied vom Gewohnten

Kommentiert: Abschied vom Gewohnten

Die Landtagswahl am 14. Mai hat nicht nur die politischen Machtverhältnisse in NRW verändert. Sowohl in der Staatskanzlei in Düsseldorf wie auch bei der Bezirksregierung Köln startet jetzt das große Personalkarussell, wenn massenweise Mitarbeiter in den Ministerien und Dezernaten ausgetauscht werden.

Da wredne hsci uahc edi aolnumannKvrgmuwteel in on,chsaMu Regotne udn emSthamir an eveil uene naeNm nwenöhge ndu ovn uarretevtn ferätnK bsnaAtd ehmnne mssü.en Die lniteloaietdr rDkekiutiar an rde ilitkPo der dnngueaisrrLege rwdi ni ned meanpKaeuolrmmtnanl eiwert fgelpgte nwd,ere r,un assd tztje ide netieS wlhesnec ndu asu end Krrkniiet ütrBfwoerre .erenwd

saD eumrsaengwrätgß etgu (raeb tinch ged)ebnüraer iEesrgnb in rde fElei hta -anCDMnU xeAl rWtzi cnhti tnrtee ennnkö, hnrwäde Sac-sdDrrhPiWee Sfaent Kgerälnmmi mi heVgrelci umz eddnrLtsaen ni den edir fueEknoemlmin cdliuhte eiegnwr bei.üetßn rDe teal ndu uene PDdLS-M hta ensien -MVm0g3nrinrouSieptm-in0s- saol chitn lalein ienrse bciurahmteoHgh lEsirchewe uz n.nvrakede

nI dre uenne nrgdensLrueeaig abre ftdüer rde anZggu rüf rgäKimenlm wclensithe rhcesrew ewdrne las bei den nalbigs rrtvaeunte sons.Gnee eneSi tbrAei für edi iRgoen iwdr rrethä we.endr