1. Lokales
  2. Eifel

Lammersdorf: Kleine Hexen werden hier bestens ausgerüstet

Lammersdorf : Kleine Hexen werden hier bestens ausgerüstet

Gegen Langeweile in den Sommerferien und schlechte Laune bei Regenwetter gibt es ein Rezept: Zwei Wochen lang bei den musischen und kreativen Ferienspielen des Kreises Aachen mitmachen.

Auf dem Lammersdorfer Sportplatz sind fünf große Zelte aufgebaut, in denen so einiges los ist. Aus Dosen, Draht, Gips und einer Menge Farbe entstehen in der Holzgruppe bunte und außergewöhnliche Köpfe und Masken. Die Projektleiterin in diesem Zelt ist Sabine Skoupi, die gemeinsam mit ihren Betreuern Alexander Schütt, Jessica und Gabriele Friedrich den kleinen Handwerkern mit Rat und Tat zur Seite steht.

Morgens um 9 Uhr kommen 120 Kinder am Sportplatz an. Nun müssen erst einmal die Gruppen gefüllt werden. Es stehen sechs Projekte für die Kinder zur Auswahl, deren Leiter für 14 Tage ein Programm zusammengestellt haben. An jedem Tag gibt es etwas Neues und die Kinder entscheiden selbst in welcher Gruppe sie den Tag verbringen wollen. Besonders beliebt ist die Fußballgruppe, sodass Leiterin Sabrina Bemmelen oft zu enttäuschten Fußballern sagen muss, dass die Gruppe schon voll ist. „Denen muss man nur ´nen Ball hinlegen und die spielen stundenlang und vor allem bei jedem Wetter-einfach unglaublich.”, staunt die 22-Jährige über die abgehärteten Ballverrückten und feuert die Spieler vom Rand aus kräftig an.

Aquarien aus Schuhkartons basteln die Kinder in der Phantasiewelt. Gerhard Gumprecht, Charlotte und Isabelle Huppertz zeigen den Kindern, wie sie das Innenleben eines Aquariums darstellen können.

In der Gruppe Spiel und Spaß wird sogar noch Erdkunde gelernt. Projektleiterin Annika Depeuter und Betreuer Saskia Requard, Sabine Knirsch und Dennis Krings basteln mit den Kindern eine Weltkarte in 3D, mit Pyramide, Berge usw. „Ich find´s super, dass wir hier so viel basteln. Das macht mir am meisten Spaß.”, so die 8-jährige Sabrina May, die immer gerne zu den Ferienspielen kommt.

Mit selbstgebasteltem Hexenbesen und Hexenhut durch die Gruselwelt huschen-das Team um die 20-jährige Projektleiterin Samira Schreiber macht es möglich. Schlangen, Skelette und Gruselhöhlen, alles das wird in der dunklen Gruselwelt gebastelt. „Am Freitag stellen wir im Waggon alle Werke aus und die Eltern können Einblicke in das bekommen, was ihre Kinder in den zwei Wochen gemacht und erlebt haben.”, berichtet Samira Schreiber. Ihre tatkräftigen Helfer in der Gruppe von 20 Kindern sind Marius Küpper und Lara Schreiber.

„Durch die Ausstellung vermeiden wir, dass die Eltern ihre Kinder jeden Tag her bringen, ohne zu wissen was hier so abgeht.”, macht die Organisatorin Angelika Friedrich deutlich. Sie ist jetzt zum zweiten Mal als Organisatorin dabei und hat schon viele Jahre davor als Betreuerin gearbeitet. Unter einem Pavillon vor dem Waggon befindet sich die „Basisstation” des Orgateams unter Käthe Krings.

„Schon zwölf Jahre mache ich hier die Organisation. Ich bin genau wie Angelika durch meine Kinder dazu gestoßen. Sie haben immer bei den Ferienspielen mitgemacht und es wurden eben noch Betreuer gesucht. So kommt es, dass man Jahr für Jahr dabei ist.”, erklärt die Organisatorin. Im Alter von sechs bis 13 Jahre sind die Teilnehmer der Ferienspiele und es kommen sogar Kinder aus dem Ausland. „Letztes Jahr war ein Kind aus Spanien hier, dass Urlaub bei seinen Großeltern in Deutschland gemacht hat. Wir sind also richtig multiculti.”, so Käthe Krings und lacht.

Die Organisatoren sind sehr zufrieden:„ Es ist immer super Stimmung, die Betreuer kommen gut mit den Kindern aus, es läuft einfach rund!”