1. Lokales
  2. Eifel

Keramik-Preisträger stellen im Haus Zahlepohl aus

Vielfältige moderne Keramik : Preisträger stellen im Haus Zahlepohl aus

Wie in jedem Frühjahr präsentiert das Töpfereimuseum Raeren noch einmal die Preisträger des letztjährigen Euregio-Keramikwettbewerbs. In diesem Jahr sind vom 28. April bis zum 23. Juni Keramikobjekte von Fabienne Fauvel (B), Caroline Peeters (NL), Angelika Jansen (D) und Ellie Storcken (NL) zu sehen.

Die keramischen Arbeiten sind fast so vielfältig wie beim Euregio-Keramikmarkt selbst, aus dessen Anlass dieser Preis in jedem Jahr durch das Töpfereimuseum Raeren verliehen wird. Auch 2018 gingen die vier Preise wieder an renommierte Keramiker aus dem In- und Ausland.

Fabienne Fauvel (1. Preis), eine gebürtige Französin, lebt und arbeitet im belgischen Ort Wonck (Provinz Namur). Dort stellt sie Gebrauchsgeschirr der besonderen Art her, das durch die verschiedenen Tonmischungen in Verbindung mit außergewöhnlichen Glasuren und interessanten Formen auch als Zierobjekt seine Berechtigung hat.

Caroline Peeters (2. Preis) aus Eindhoven ist ursprünglich Architektin, was man ihren vielfältigen Dosenformen aus Keramik ansieht. Ineinander verschachtelt, gestapelt oder als Pärchen sind sie als Schmuck- oder Schatzkästchen gedacht, die Geheimnisse oder besondere Erinnerungsstücke beherbergen und teilweise sogar als Urnen genutzt werden können.

Angelika Jansen (3. Preis) aus Brüggen am Niederrhein fertigt abstrakte Kunstobjekte, die auf Gebrauchsformen basieren, aber vollkommen eigenständige Kunstwerke aus Ton sind. In primitiven Brenntechniken wie Raku oder Schmauchbrand gefertigt, weisen sie eine enge Verbindung zur Natur auf, die durch die Kombination mit Fundobjekten noch verstärkt wird.

Ganz anders sind die Frauenfiguren von Ellie Storcken (Publikumspreis) aus Geleen (NL), die durch den dunklen Ton, aus dem sie gefertigt werden, in Kombination mit leuchtend bunten Glasuren einen besonderen Blickfang darstellen.

Alle Kunstwerke stehen zum Verkauf. Die Ausstellung findet statt vom 28. April bis zum 23. Juni im Haus Zahlepohl (gegenüber der Burg Raeren – 1. Etage) und ist mittwochs bis sonntags zwischen 12 und 18 Uhr geöffnet – montags und dienstags geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Auskünfte: Tel. 0032/87/850903, E-Mail: info@toepfereimuseum.org, www.toepfereimuseum.org.