Simmerath: Kameradschaftlicher Verein pflanzt Rotbuchen

Simmerath: Kameradschaftlicher Verein pflanzt Rotbuchen

Wenn sie etwas anpacken, hat es in der Regel Hand und Fuß und geschieht mit Enthusiasmus und großem Engagement. Auf heimatlicher Ebene hat der Kameradschaftliche Verein in Simmerath auf ehrenamtlicher Basis verschiedene Projekte umgesetzt, die unter anderem auch das Ortsbild im Zentralort positiv veränderten.

Hierzu zählen beispielsweise die an den Ortseingängen aufgestellten Kraremann-Figuren und -schilder, die zwischenzeitlich niemand mehr missen möchte.

Nun wurde der Verein in Person von Hermann Haas, Paul Hoffmann und Bernd Hübner erneut gestalterisch tätig und pflanzte im Neubaugebiet Lohmühlenstraße drei stattliche Rotbuchen.

Dabei ließ sich das Pflanztrio auch von frostigen Temperaturen nicht abhalten. Sicher ist es auch kein Pappenstiel, 4,50 Meter hohe Rotbuchen einzupflanzen, wozu Hermann Haas anmerkte: „Da der Boden sehr schlecht war, haben wir den im Pflanzbereich komplett ausgetauscht. Das Ganze natürlich ohne Bagger und in Handarbeit mit Hacke, Schaufel und Spaten.“

Bezüglich der Baum-Standorte habe man sich natürlich mit der Gemeinde Simmerath abgestimmt, um dann die Arbeiten in Angriff zu nehmen.

Im Rahmen seines ehrenamtlichen Engagements werden vom Kameradschaftlichen Verein in Simmerath auch ein Kreisverkehr und das Kraremann-Denkmal gepflegt.

Zudem „betreut“ man insgesamt sechs Ruhebänke, kümmert sich um Veranstaltungen zur Kirmes und stellt zudem jedes Jahr einen stattlichen Weihnachtsbaum in zentraler Lage auf, der zuletzt mit einer neuen LED-Lichtanlage ausgestattet wurde.

(ho)