1. Lokales
  2. Eifel

Nordeifel: Kalte und stürmische Silvesternacht

Nordeifel : Kalte und stürmische Silvesternacht

Das Wetter-Rekordjahr 2003 verabschiedet sich mit sinkenden Temperaturen und der Hoffnung auf Rodelwetter.

Am Samstag und Sonntagmorgen zogen kleine Tiefs mit viel Regen und Wärme (über 10 Grad) über die Nordeifel. An beiden Tagen wurde in Schöneseiffen am Wahlerscheider Wald mit 74 und 78 km (Windstärke 8 bis 9) die kräftigsten Böen des Landes NRW festgestellt. In den Niederungen war es trockener, und der Wind blies mit Stärke 7 bis 8 Beaufort.

Das Jahr wird eisig beginnen

Bereits am Sonntag Nachmittag ist der Regen in der Eifel in Schnee übergegangen und hat zum Start der Woche am Montagmorgen eine neue, wenn auch noch dünne Schneedecke ausgebildet. „In den Lagen oberhalb von 500 bis 600 Meter bleibt der Schnee liegen und es herrscht die ganze Woche Dauerfrost von -1 bis -4 Grad”, so heute Eifel-Meteorologe Karl-Josef Linden. Zwischen Aachen und Düren wurden am Montag noch einmal 5 Grad gemessen, doch schon am heutigen Dienstag soll nach morgendlichem Frost schon bei 1 Grad Höchsttemperatur Schluss sein, so die Vorhersage.

Die Prognose für den Jahreswechsel: Am Silvestermorgen ist es -3 bis -6 Grad kalt, auch am Tage bleibt der Frost erhalten. Linden: „Um Mitternacht muss man bei der Ansicht des Feuerwerks schon Winterkleidung überstreifen, denn -2 Grad im Flachland und -4 in den Höhenorten rund um Simmerath und Vossenack frieren bei böigem Südwind bis auf die Haut durch, und die Leuchtspuren der Raketen werden bei 40-50 km/h Windgeschwindigkeit stark abgelenkt oder zu Boden gedrückt. Also Vorsicht!”

Ski und Rodel gut?

Das Jahr 2004 startet nach bisherigen Karten mit einem Sturmtief und maximal 0 bis -2 Grad. Nachmittags kann sich überall eine Schneedecke bilden, die dann mehrere Tage bei frostigem Wetter und steifem Ostwind liegen bleibt. „Also am besten die Skilifte ölen und die Schlitten schleifen, denn für die Weihnachtsferien käme der Winter genau richtig”, so Linden.