Imgenbroich: Kaiserlinden vom Himo werden ab Montag umgepflanzt

Imgenbroich: Kaiserlinden vom Himo werden ab Montag umgepflanzt

Im Zuge der Bauarbeiten zur Errichtung des neuen Bushofs („ÖPNV-Platz“) auf dem Gelände des Himo zwischen Imgenbroich und Konzen sollten ursprünglich etwa 20 Linden mit einem Stammumfang von rund einem Meter gerodet werden.

Grund war der notwendige Platzbedarf für den Bushof sowie für die Wendeschleifen für den Busverkehr. „Nach Kenntnisnahme dieser Begleitumstände kontaktierte die Bürgermeisterin Margareta Ritter das Alsdorfer Büro für Freiraumplanung, Dieter Liebert, um nach möglichen Alternativen zu suchen. Gemeinsam mit einem Monschauer Garten- und Landschaftsbauunternehmer sowie einem EU-weit tätigen Spezialunternehmen für Großbaumverpflanzung erarbeitete das Büro eine wirtschaftliche Lösung zur Rettung der Bäume“, berichtete dazu jetzt die Stadt Monschau und erläutert: „Die im Eigentum der Stadt Monschau befindlichen Bäume konnten in Abhängigkeit von der Transportstrecke zum jeweils individuell kalkulierten Preis der Großbaumverpflanzung zuzüglich Transport- und Pflanzkosten sowohl von privat als auch von der öffentlichen Hand erworben werden. Für den Baum selbst berechnet die Stadt Monschau keine Kosten, so dass im Ergebnis die individuell kalkulierten Kosten pro Baum um rund 50 Prozent günstiger ausfielen als eine Neuanschaffung eines Baumes vergleichbarer Größe“, so die Verwaltung.

Interessenten für die Bäume fanden sich sowohl in Roetgen wie auch in Monschau, und auch die Stadt Monschau selbst nutzte die Gelegenheit. So werden zwei Bäume einen neuen Standort auf dem Gelände des Baumarktes „An der Linde finden, vier weitere Bäume werden nach einjährigem Zwischeneinschlag wieder im Bereich der neu erstellten Grünstreifen zwischen ÖPNV-Platz und Trierer Straße einen neuen Standort finden. Und fünf Bäume sollen im Rahmen des Endausbaus des Baugebietes Steinrötsch II in Imgenbroich entlang des Belgenbacher Weges gepflanzt werden.

Der Bauzeitenplan sieht einen Beginn der Verpflanzarbeiten am heutigen Montag vor, die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Tage in Anspruch nehmen. Die Bäume werden mit Hilfe einer Ballen-stechmaschine mit einem Durchmesser von 2,50 Meter ausgehoben und transportiert. Die Anwuchswahrscheinlichkeit für die Baumart „Linde“ liegt nach Fachmeinung bei nahezu 100 Prozent.

Mehr von Aachener Zeitung