Strauch: Kader-Verstärkung aus Afghanistan für Hertha Strauch

Strauch: Kader-Verstärkung aus Afghanistan für Hertha Strauch

Fußball ist offensichtlich mehr als ein 8:1. In Strauch gab es am Sonntag nach dem begeisternden Spiel gegen Nütheim-Schleckheim noch ein Geschenk: Vorstandsmitglieder des RSV Hertha Strauch und der Hansa Simmerath überreichten Trikots an Flüchtlinge aus Afghanistan.

Die Jungs aus dem fernen Land freuten sich genauso wie die Herthaner über den Sieg, spendeten viel Beifall und klatschten ab mit den Spielern. „Sie kommen schon seit einiger Zeit zu uns zum Fußballtraining; wie sie das immer von Einruhr schaffen, darüber wundern wir uns“, berichtete Heinz Walter Breuer, der 1. Vorsitzende der Hertha.

Nun sollen sie demnächst selbst mitspielen, der Verein wird Spielerpässe für sie beantragen. Hermann-Josef Koll berichtete, dass man eine Spielgemeinschaft von Hertha und Hansa anstrebe, da sollten dann die Spieler aus Afghanistan eingekadert werden. „Sie sprechen schon ziemlich gut Deutsch, und es sind freundschaftliche Kontakte entstanden“, sagte er.

Von der Caritas Eifel war Maren Rettinger-Staemmler gekommen, sie betreut die Flüchtlinge, meist junge Männer, einer ist Familienvater. Sie freut sich, dass sich hier Vereine gefunden haben, die sich tatkräftig engagieren und den Flüchtlingen im Alltag Abwechslung bieten. „Es scheitert oft an der schlechten Busverbindung“, erzählte sie, „Einruhr liegt ja etwas abseits. Wir holen sie ab oder bringen sie zurück; sie schaffen den Weg auch zu Fuß.“

Durch den gemeinsamen Sport fühlen die jungen Männer aus dem asiatischen Raum sich ermutigt. „Sie wollen lernen, wollen arbeiten“, berichtete Rettinger-Staemmler, „sie besuchen die Berufsschule in Simmerath und haben gute Fortschritte gemacht mit der deutschen Sprache und finden sich gut zurecht.“

So manches Trikot wurde sofort anprobiert. Man sah die Sportfreunde im Gespräch mit Willi Bergs, der in der neuen Saison bei Hertha Strauch Trainer sein wird. Auch er hofft, dass die Jungs die Mannschaft bereichern können.

Mehr von Aachener Zeitung