Simmerath: Jung und erfolgreich: Christian Braun und Joshua Rupp

Simmerath: Jung und erfolgreich: Christian Braun und Joshua Rupp

Das Brummen einer Kaffeemaschine, der Duft von neuen Holzmöbeln und ein warmes Ambiente gekennzeichnet durch rote Wandfarbe. Das klingt nach einer häuslichen Wohlfühloase, die jedoch einen kleinen Haken hat: Hier wird gearbeitet.

Zahlreiche überdimensionale Computerbildschirme zieren einen Raum in der Kranzbruchstaße in Simmerath, in der sich der Sitz eines stetig wachsenden Start-Up-Unternehmens der IT-Sparte befindet: OneCue.

Die beiden Köpfe der Geschäftsführung sind Christian Braun und Joshua Rupp, die bereits in sehr jungem Alter den Hang zur Selbstständigkeit für sich entdeckten. Joshua Rupp hatte bereits mit acht Jahren Interesse an Technik und Fotobearbeitung, so dass er im Alter von elf Jahren in der Firma seines Großvaters begann, eigene Internetseiten zu basteln. „Ich wollte verstehen, was dahinter steckt und selbst programmieren können“, erklärt der heute 18-jährige junge Mann.

Wo ein Wille, da ein Weg. Also brachte er sich das Programmieren über Internetlektüre und ständiger Motivation seines Großvaters auf eigene Faust bei. Und das sehr erfolgreich, da er im Alter von nur 13 Jahren bereits einen Vokabeltrainer programmierte und diesen ebenfalls über das Gewerbe seines Großvaters bis heute verkauft. Seine Firma „J. Rupp IT-Service“ war somit gegründet.

Doch der Ehrgeiz wuchs, so dass er mit 15 Jahren bereits erste Unternehmen für sich gewann, „was ja nie so einfach war, die Leute in meinem jungen Alter zu überzeugen“, wie Rupp erklärt. Doch der Kundenkreis wuchs und wuchs, und mit der eigenen Firma als Hobby neben der Schule war er vollständig ausgelastet.

Damit die Firma OneCue entstehen konnte, musste Christian Braun noch hinzukommen. Bereits während seiner Zeit auf der Realschule interessierte auch er sich sehr für Technik und IT, so dass er eine Ausbildung zum Elektroniker abschloss, bevor ihn die Begeisterung für Webseiten & Co. zu einer weiteren Ausbildung zum Mediengestalter getrieben hat. Die bemerkenswerteste Gemeinsamkeit der beiden Jungunternehmer ist dabei ihre Eigeninitiative. Auch Christian Braun entwickelte neben zahlreichen Online-Projekten vor drei Jahren ein eigenes Redaktionssystem, das zur Pflege und Verwaltung diverser Internetseiten genutzt wird.

Neben dieser Leistung gründete auch er mit 18 Jahren seine erste eigene Firma, die bis heute im Eifeler Raum als erfolgreicher Veranstalter bekannt ist. Gemeinsam mit seinem Kollegen Marc Förster begann er mit dem Unternehmen „MC-Events“ kleine Veranstaltungen zu organisieren und arbeitete sich zu Veranstaltungen mit bis zu 9000 Besuchern an der Spitze hinauf. Und auf diesem Wege kamen die beiden Jungspunde ins Gespräch: Im Jahre 2014 am Pfingstwochenende in Kalterherberg.

Joshua Rupp bat Christian Braun unter anderem darum, ihn in seiner IT-Firma zu unterstützen und sie bearbeiteten daraufhin gemeinsam ein Projekt zur Webseiten-Gestaltung. Aufgrund der reibungslosen Zusammenarbeit beschlossen die beiden rasch: „Wir machen eine gemeinsame Firma auf.“ Da Joshua Rupp zu diesem Zeitpunkt jedoch erst 16 Jahre alt war, verzögerte sich dies um einige Zeit, bis eine Lösung gefunden wurde und schließlich am 24. Juli 2015 die Firma OneCue ihre Geburtsstunde feiern durfte.

Nach „zahlreichen Aufträgen und Nachtschichten“, wie Christian Braun zusammenfasst, „habe ich im Frühjahr — während Joshua sein Abi machte — meinen Job bei einer Stolberger Werbeagentur gekündigt, so dass wir uns nun beide voll auf die Firma konzentrieren können“, berichtet er weiter. Seit ungefähr einem halben Jahr arbeitet die Firma sogar für einen internationalen Großkunden, den besonders Christian Braun im Marketing unterstützt.

Nachdem Joshua Rupp seine Volljährigkeit erreichte, erweiterten sie OneCue im August zur GmbH und sind nun beide vollzeitangestellte Geschäftsführer, die „auch in Zukunft hoffen, durch den wachsenden Bedarf an vernetzten Kommunikationssystemen den Kunden neue Produkte und Lösungen anbieten zu können“.

(als)
Mehr von Aachener Zeitung