1. Lokales
  2. Eifel

Jugendamt der Städteregion arbeitet an alternativen Konzepten

Ferienaktion fällt wegen Corona aus : Kein Kindermitmachzirkus in den Sommerferien

Auch die seit über zehn Jahren beliebteste Ferienmaßnahme des Jugendamtes der Städteregion Aachen in der Nordeifel fällt der Pandemie zum Opfer: Der vom 6. bis 11. Juli geplante Kindermitmachzirkus Soluna kann in diesem Sommer nicht stattfinden, wie das Amt für Kinder, Jugend und Familie nun den rund 150 angemeldeten Kindern und ihren Familien mitteilen musste.

„Die Charakteristik der ganztägigen Sommerferienspiele mit 150 Kindern und rund 30 Betreuerinnen und Betreuern sowie zwei Shows mit jeweils 320 Zuschauern ist für die notwendigen Schutzbedingungen nicht ausgerichtet“, sagte Jugendpfleger Ralf Pauli. Neben dem Schutz der Kinder habe man auch eine Fürsorgepflicht gegenüber den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, deren Gewinnung in diesem Jahr ohnehin eine besondere Herausforderung gewesen sei. Die Entscheidung zur Absage seien viele Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen sowie Fachvorgesetzten vorausgegangen, versicherte Pauli.

Aktuell arbeite er mit verschiedenen Kooperationspartnern, freien Trägern und der mobilen Jugendarbeit „mit Hochdruck an alternativen Konzepten für Freizeitangebote in den Sommerferien“, blickte der Jugendpfleger nach vorne. „Es gilt, geeignetere Formate zu finden, die dem lnfektionsschutz gerecht werden, um so doch noch – wenn auch vielleicht in geringerem Umfang – Freizeitangebote für jene Kinder und Jugendlichen in den Sommerferien möglich zu machen, denen ich einen Platz beim Kindermitmachzirkus reserviert habe“, kündigte Ralf Pauli an.

(hes)