Rott: „Jugend forscht“ gegen den Vizemeister

Rott: „Jugend forscht“ gegen den Vizemeister

Jürgen Lipka, der Trainer des Nordeifeler Landesligisten SV Rott, gab zwar zu, dass sein Team bei der 0:3-Niederlage teilweise agiert hatte, als ob man Bleiwesten zu tragen hätte, jedoch gab er zu bedenken, dass sechs Spieler des Jahrgangs 1994, zwei des 93er Jahrgangs und ein Spieler, der 1992 geboren ist, auf dem Platz standen. Zu allem Überfluss geriet die Bubi-Gruppe schon in der zweiten Minute in Rückstand.

Zehn Minuten später musste Leader und Torwart Daniel Schell mit einer schweren Bänderverletzung ausgewechselt werden, und während Physiotherapeut Johannes Mangartz noch den Torwart behandelte, wurde er auch schon zur nächsten Unfallstelle gerufen.

Neuzugang Hasan hatte sich eine Kopfballverletzung zugezogen und musste einen Turban angelegt bekommen. „All diese Dinge haben die Jungs irgendwie gelähmt, aber sie haben auch gemerkt, dass es noch ein großer Unterschied zwischen der A-Junioren Mittelrheinliga und der Landesliga ist“, ließ der Coach einige Dinge als Entschuldigung gelten, kreidete aber den erfahreneren Spielern die Unzulänglichkeiten im Defensivverhalten an, die zu den drei Gegentoren führten. „Da haben wir uns individuelle Fehler erlaubt, die nicht mehr passieren dürfen“.

Unter der Woche bestätigten sich dann die schlimmsten Vermutungen, dass Torwart Daniel Schell sich einen Kreuzbandriss zugezogen hat und Monate ausfällt.

Nachwuchskeeper muss ran

Wenn es am Sonntag gegen den SV Eilendorf geht, wird Nachwuchskeeper Jan Winkhold bei den Rot-Weißen zwischen den Pfosten stehen. „Er hat in der vergangenen Saison schon ein paar gute Spiele bei uns gemacht und genießt mein vollstes Vertrauen“, traut Jürgen Lipka dem jungen Torwart die schwere Aufgabe in der Ersten zu.

Mit dem SV Eilendorf stellt sich am aktuellen Spieltag in Rott der Vizemeister des vergangenen Jahres vor. Die Gruppe aus dem Aachener Stadtteil steht aber auch in dieser Saison bei vielen Kennern der Liga auf der Favoritenliste ganz oben.

„Das ist eine gewachsene eingespielte Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern“, kennt der Rotter Coach den Gegner aus etlichen Beobachtungen bestens. Primäre Aufgabe für seine Defensivkräfte sollte es sein, Torjäger Andreas Simons aus dem Spiel zu nehmen, denn der erzielte in den bisherigen drei Spielen in dieser Saison schon sechs Treffer.

Auch wenn die Eilendorfer sich am zweiten Spieltag eine beinah schon sensationelle 0:3-Niederlage gegen Westwacht Aachen erlaubten, schätzt der Rotter Trainer die Situation realistisch ein. „Wir gehen als klarer Außenseiter in dieses Spiel und wissen, dass wir ein viel anderes Gesicht zeigen müssen als am vergangenen Spieltag. Sollten wir einen Punkt holen, wären wir sehr zufrieden, drei Punkte wären schon eine echte Sensation“.

Mehr von Aachener Zeitung