Berlin/Nordeifel: Jubel unterm Brandenburger Tor

Berlin/Nordeifel: Jubel unterm Brandenburger Tor

Zur 37. Auflage des Berlin Marathons waren auch in diesem Jahr Mitglieder des Konzener Laufteams nebst Begleitern in die Bundeshauptstadt gereist. Über einen der größten Stadtmarathons der Welt darf man getrost in Superlativen sprechen: Mehr als 40.000 Teilnehmer, begeisterter Jubel von unzähligen Zuschauern und Party vom Start bis ins Ziel wurde geboten.

Anders als bei einem Landschaftslauf, wo der Sportler Kraft durch Ruhe und Natur findet, feuern etwa eine Million Zuschauer das riesige Läuferfeld Meter um Meter bis ins Ziel an.

Für Eva Offermann und Sascha Jansen galt der Berlin Marathon als das Saisonhighlight. Begleitet auf ihrer Reise wurden die beiden von den Routiniers und Ultralaufspezialisten Marion und Wolfgang Braun aus Witzerath.

Ohne sich abzusprechen fanden die vier Athleten nach dem Start das gleiche Renntempo und blieben bis Kilometer 30 zusammen. Hier fühlte sich Sascha Jansen so fit, dass er noch einmal einen Gang zulegte. Getragen von der unbeschreiblichen Zuschauerkulisse erreichte er überglücklich in neuer persönlicher Bestzeit von 3:15:27 Stunden das Ziel am Brandenburger Tor.

Auch ausgiebig gefeiert

Kurz danach finishten die übrigen drei Ausdauerspezialisten exakt zeitgleich in 3:17:22 Stunden. Besonderen Grund zum Jubeln hatte Eva Offermann, die als 33. in ihrer Altersklasse und neuer persönlicher Bestzeit den langen Zieleinlauf „Unter den Linden” besonders genoss.

Ein tolles Rennen lief auch Marion Braun, die als Sechste in ihrer Altersklasse finishte. Wolfgang Braun schließlich rundete das schöne Gesamtergebnis der vier Athleten mit Platz 58 in seiner Altersklasse ab.

Anschließend wurde der rundum gelungene Marathonlauf durch die Bundeshauptstadt noch ausgiebig gefeiert und über die vielen Eindrücke erzählt.