Simmerath: „Jobstarter Connect” in Simmerath: Ein Modell für Deutschland?

Simmerath: „Jobstarter Connect” in Simmerath: Ein Modell für Deutschland?

Die Eifelgemeinde Simmerath könnte zu einem Modell für Deutschland werden. Mit Beginn der neuen Schuljahres startet am Berufskolleg ein dreijähriges Projekt.

Es trägt den Namen Jobstarter Connect und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Das Programm soll für zunächst 20 junge Leute ohne Ausbildungsplatz im Bereich Kfz/Verkehr die Übergangszeit zwischen Schule und Ausbildung verkürzen und ihnen Gelegenheit geben, durch Betriebspraktika und praxisorientierten Unterricht am Kolleg potenziellen Ausbildungsbetrieben zu beweisen, dass sie sehr wohl den Anforderungen einer Ausbildung zum Mechatroniker gewachsen sind.

Angesprochen sind auch die Jugendlichen, die bereits eine oder mehrere Ausbildungen abgebrochen haben.

Wie Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bildungsministerium, bei seinem Besuch im Kolleg erläuterte, könne Simmerath neben anderen Berufssparten, die anderenorts ähnlich gefördert werden, zu einem Modell für Deutschland werden. Denn sollte sich dieses Programm nach drei Jahren als tauglich erweisen, werde man bundesweit darauf zurückgreifen.

Rachel war nicht mit leeren Händen gekommen. Er überreichte Schulleiterin Ingrid Wagner den Bewilligungsbescheid des Ministeriums, der 207.000 Euro wert ist. Dieses Geld wird zweckgebunden in das Projekt gesteckt. Dazu gehört auch, dass die Ausbildungswerkstatt des Kollegs wegen der erhöhten praktischen Anforderungen auf Vordermann gebracht wird.

Mehr von Aachener Zeitung