Rott: Jetzt bekommt auch Rott einen Anschluss an die Datenautobahn

Rott: Jetzt bekommt auch Rott einen Anschluss an die Datenautobahn

In der Gemeinde Simmerath sollen bis 2010 auch die Orte Hammer, Huppenbroich und Eicherscheid einen vernünftigen Zugang ins weltweite Netz haben. Auch in der Gemeinde Roetgen - genauer im Teilort Rott klaffte bisher eine Versorgungslücke.

Das Ziel der Gemeinde Roetgen, einen schnellen Breitbandzugang in den Teilort Rott zu bringen, ist fast erreicht. Vodafone hatte sich auf Bitten der Gemeinde bereit erklärt, in den Ausbau des UMTS-Netzes zu investieren.

Innerhalb dieses Pilotprojektes wurde die bestehende Mobilfunkbasisstation „Am Giersberg” technisch aufgerüstet und schon ab November können die Rotter Bürger mit DSL-Geschwindigkeiten im Internet surfen und arbeiten.

Wirtschaftliche Lösung

„Digitale Infrastruktur ist die Lebensdauer des 21. Jahrhunderts. So wie früher Eisenbahnen und Autobahnen für die wirtschaftliche Entwicklung von Regionen entscheidend waren, so ist es heute der Zugang zur Wissensgesellschaft”, sagt Roetgens Bürgermeister Manfred Eis.

„Durch den Einsatz der UMTS-Funktechnologie ist auch die Gemeinde Roetgen mit dem Ortsteil Rott wirtschaftlich sinnvoll an die schnelle Datenautobahn angeschlossen.”

Auf Wunsch der Gemeinde habe Vodafone gezielt in den UMTS-Breitbandausbau in der Gemeinde Roetgen investiert. Für die Gemeinde entstehen durch den Ausbau keine Kosten.

Mehr von Aachener Zeitung