Roetgen: Internetauftritt der Gemeinde Roetgen wird kräftig aufgefrischt

Roetgen: Internetauftritt der Gemeinde Roetgen wird kräftig aufgefrischt

Sie ist reichlich in die Jahre gekommen, die Visitenkarte der Gemeinde Roetgen im world wide web, die Internetseite www.roetgen.de. „Was wir haben, ist, ne Katastrophe“, drückte Silvia Bourceau (UWG) es jetzt im Roetgener Haupt- und Finanzausschuss weniger charmant aus.

Doch Abhilfe naht, noch in diesem Jahr soll ein sogenannter Relaunch, wie Informatiker einen Neustart nennen, Roetgens Webseite kräftig auffrischen.

Und mehr noch: Das Internetangebot der Gemeinde Roetgen soll um ein sogenanntes Bürgerportal erweitert werden, mittels dessen die Roetgener sich künftig so manchen Gang zum Rathaus ersparen und die Dinge der Verwaltung bequem zuhause am Computer oder Tablet erledigen können. „Neben der reinen Informationsbasis möchten wir einen gesicherten Kommunikationskanal mit der gemeindeverwaltung eröffnen“, sagte Bürgermeister Jorma Klauss, der selbst aus der IT-Branche kommt.

Sein ehemaliger Kollege Dirk Schweikert, Centerleiter Kommunale Produkte und Lösungen bei der regioIT, erläuterte im Hauptausschuss den Unterschied zwischen einer Webseite mit rein informellem Charakter, und einem Bürgerportal, das über eine Registrierung, also einen Bürgeraccount, die Hinterlegung von Stammdaten, die Abwicklung von Online-Prozessen oder die Erbringung von Dienstleistungen ermöglicht. „Sie können sich das vorstellen wie das Online-Angebot einer Bank, wo sie Bankgeschäfte abwickeln können; hier sind es dann eben Verwaltungsvorgänge wie Passanträge, Entsorgungsangelegenheiten oder Steuerfragen“, so Schweikert.

Den Umfang des Bürgerportals kann die gemeinde Roetgen dabei selbst bestimmen. „Wir werden mit dem Starterpaket, also der Standardausführung beginnen und damit schon sehr lange und sehr weit kommen“, kündigte Jorma Klauss an. Dieses beinhalte dann alle wichtigen grundfunktionen und Formulare, die von den Mitarbeitern der Roetgener Gemeindeverwaltung selbst gestaltet und angepasst werden können. Dies erspare der Gemeinde letztlich auch Kosten, so der Bürgermeister.

Im Roetgener Haushalt sind für Informationstechnologie und Bürgerservice 31000 Euro veranschlagt, in diesem Rahmen soll die Neukonzeption der Internetseite und die Einführung des Bürgerportals finanziert werden. Dabei ergibt sich für Roetgen eine Kostenersparnis, wenn das Design-Konzept der neuen Internseite durch die regio-IT erstellt wird. „Und es hätte den Vorteil, dass man ein äußerlich gleiches Bild hätte wie die Städteregion und die Stadt Aachen“, empfahl Jorma Klauss.

Den späteren Betrieb des Bürgerportals stellt die regioIT als IT-Dienstleister der Kommunen mit 580 Euro im Monat in Rechnung, wie der Bürgermeister erläuterte.

„Ende des Jahres sollte alles fertig sein“, erwiderte Dirk Schweikert auf die Frage, wann denn Roetgens neues Internet-Gesicht veröffentlicht und der Bürgerservice erweitert werde. Bis dahin sollen dann auch die Inhalte der Internseit kräftig überarbeitet werden.


http://www.roetgen.de