1. Lokales
  2. Eifel

Nordeifel: In die Eifel? Den Schildern nach!

Nordeifel : In die Eifel? Den Schildern nach!

Braun gefärbte Schilder werden demnächst zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in der Nordeifel weisen.

Was alles sehenswert ist, das erfahren die Besucher der Eifel auf sechs großen Info-Tafeln, 1,40 mal 1,20 Meter. Eine dieser Tafeln steht in Einruhr an der Ecke B 266/Rurstraße.

Landrat Carl Meulenbergh und Bürgermeister Hubert Breuer haben die Tafel gemeinsam mit Thomas König von der Kreisverwaltung und Hans-Josef Hilsenbeck, Vorsitzender des Ausschusses für Tourismus beim Kreis Aachen, gleichsam „in Betrieb genommen” und mit den neuesten Informationen ergänzt.

„Willkommen in Monschau, Roetgen & Simmerath” steht da zu lesen. Der weitere Hinweis in großen Buchstaben: Nationalpark Eifel. Also willkommen im Nationalpark Eifel. Die Wege zu den touristischen Highlights werden ausgeschildert.

„Neue Impulse für die Nordeifel”

Von dem neuen Schilder-System erwartet Landrat Meulenbergh „neue Impulse für die Nordeifel”, die Gäste werden „besser und effektiver informiert”. Das neue Beschilderungs-Projekt sei notwendig, um die „Eifel besser touristisch vermarkten zu können”, sagte der Landrat beim Ortstermin in Einruhr.

Carl Meulenbergh verwies auf bemerkenswerte Erkenntnisse einer Studie der RWTH Aachen: Der Großteil der Gäste in der Nordeifel (Monschau, Simmerath und Roetgen) kommt aus Deutschland (80 Prozent), überwiegend aus der Stadt Aachen und aus einem Umkreis von etwa 30 Kilometern.

Die Gäste kommen, um sich in der freien Natur zu erholen. Der enge räumliche Einzugsbereich (20 Prozent der Besucher kommen aus den grenznahen Gebieten von Belgien und Holland) kennzeichnet die Nordeifel als „hervorragende Halbtages- und Tagesausflugsziel”.

Landrat Meulenbergh erläutert den Hintergrund des Beschilderungsprojektes: Konflikte zwischen schützenswerten Naturbereichen und touristischen Nutzungen „durch eine gezielte Besucherlenkung zu vermeiden”.

Gesamtkosten: 116.000 Euro

Zu den Gesamtkosten von 116.000 Euro übernimmt die Investitionsbank NRW 92.500 Euro, die drei Eifelgemeinden beteiligen sich mit jeweils 7776 Euro.

An markanten Stellen der Region werden die sechs großen Tafeln aufgestellt, 45 Info-Tafeln werden an den Wanderparkplätzen angebracht; dazu kommen noch rund 50 (braun gefärbte) Hinweisschilder, die den Weg vor Ort zu den attraktiven Sehenswürdigkeiten wie Schwarzwildpark in Roetgen, den Mooren im Hohen Venn bei Konzen, dem Rursee bei Rurberg und den Buchenhecken in Höfen weisen.