In der Nordeifel stehen noch einige Proklamationen an

Zwei Dreigestirne schon im Amt : Fünf Prinzen und jede Menge Fastelovendsjecken

Die Karnevalisten in der Nordeifel stehen Knabüs bei Fuß, um sich in die fünfte Jahreszeit zu stürzen. Die uniformierten Jecken haben dabei viel Zeit, ihre karnevalistische Feuerwaffe zu präsentieren, da der Aschermittwoch erst auf den 6. März fällt.

In Simmerath und Rollesbroich erfolgten die Proklamationen bereits im November. Zwei junge Dreigestirne wurden dort auf den Thron gehoben – Remik Breuer, Tobias Nießen und Marvin Weckmann bei den Sömmerter Sonnenfunken sowie bei den Rollesbroicher Klev Botze das Damen-Volldampftrio mit Lorena Förster, Laura Löbb und Julia Wilden. Das Jungvolk lässt für die Belebung des Karnevals hoffen.

Los mit dem närrischen Getümmel und dem Sitzungskarneval geht es bereits am Samstag, 5. Januar, in Lammersdorf. Bei den dortigen Karnevalsfreunden (KFL) ist im großen Festzelt auf dem Otto-Junker-Platz die Herrensitzung angesagt. Die findet erstmals samstags statt (16 Uhr), womit der Verein hofft, zu alter Stärke bei den Besucherzahlen zurückzufinden. Das Programm mit Funky Marys, Kölner Rheinveilchen, Kai Kramosta, Kempes Feinest und anderen Größen der Szene ist auf jeden Fall vielversprechend. Auch in Schmidt soll am kommenden Samstag soll um 18 Uhr im Saal des Schützenhof die Session eröffnet werden.

Der nächste Prinz, der in diesem Fall eine Prinzessin ist, wird dann am 19. Januar ebenfalls im Lammersdorfer Festzelt präsentiert (20 Uhr). Da im Dorf der Bessemsbenger keine „geheime" Proklamation stattfindet, ist den meisten Jecken im Ort bekannt, wer erstmals Zepter und Krönchen schwingt und wer dazu als Page und Mundschenk dieses spezielle Laimischter „Dreigestirn" vervollständigt.

Zeitgleich dürfte in Simmerath der Saal Wilden aus allen Nähten platzen, wo die Sonnenfunken vor Schließung dieser beliebten Lokalität zum letzten Mal ihre kleine Sitzung im Angebot haben. Da sollte auch ein wenig Wehmut im Saal von Johann Wilden mitschwingen.

Eine Woche später steppt dann in Höfen der Bär. Am 26. Januar dürfte in der dortigen Vereinshalle kein Platz mehr zu finden sein, wenn die KG Biebesse zu ihrer Prinzenproklamation (20 Uhr) laden, wobei natürlich das amtierende Dreigestirn würdevoll in das Normalleben verabschiedet und eine neue Tollität gekürt wird.

Anfang Februar geht es gleich weiter. Am 2. Februar schwappt das Karnevalsgeschehen ins Rurtal nach Rurberg und Woffelsbach. Die Kiescheflitscher laden zur Kostümsitzung mit Prinzenproklamation in den Antoniushof in Rurberg (19.30 Uhr) ein. Präsident Bruno Nellessen wird das Geheimnis um den neuen Prinz bis zu diesem Abend streng hüten.

Am darauffolgenden Wochenende knubbeln sich die Fastelovendstermine regelrecht, wobei in Kesternich und Roetgen zeitgleich die beiden letzten Tollitäten dieser Session proklamiert werden.

Bei den Kester Lehmschwalbe schlägt am 9. Februar die letzte Stunde für das Prinzenpaar Guido und Beate Lennartz, wenn dort im Festzelt am Dorfgemeinschaftshaus um 19.11 Uhr zur Prinzenproklamation geladen wird.

Das ist auch zur selben Zeit am Tor zur Eifel der Fall. Die KG Roetgen verabschiedet bei ihrer Proklamation im Festzelt auf dem Wervicqplatz mit Stefan und Jenny Hunds ihr altes Prinzenpaar und kürt natürlich ebenfalls eine neue Tollität. Damit ist dann der Prinzenreigen in der Nordeifel geschlossen, falls die Ruscher Breybrobbele aus Einruhr nach dem ersten gescheiterten Versuch im November am 16. Februar nicht doch noch einen Prinzen aus dem Hut zaubern.

Am 9. Februar steht jedoch zunächst noch die Kostümsitzung bei den Biebesse in Höfen an (19.50 Uhr). Dabei sollte die Vereinshalle wie üblich aus allen Nähten platzen und beste Stimmung garantiert sein. Die traditionelle Schlüsselübergabe bei den Rollesbroicher Klev Botze beginnt am 10. Februar wie üblich um 11.11 Uhr. Im Rahmen eines mehrstündigen Programms rollen aus der Region dann eine Vielzahl von Karnevalsvereinen an. Am gleichen Tag lädt die KG Roetgen zeitgleich zum Prinzenfrühschoppen.

Am darauffolgenden Wochenende steht schließlich die größte Sitzung der Session an. Am 16. Februar werden erneut rund 900 jecke Wiever in Kesternich bei der Damensitzung (15.11 Uhr) der Kester Lehmschwalbe erwartet. Die Hölle von Kesternich lässt grüßen. Rappelvoll sollte es dann auch im Antoniushof in Rurberg werden, wohin die Kiescheflitscher zu ihrer 2. Kostümsitzung mit Verleihung des Rurseeordens laden (19.30 Uhr). Einige Kilometer entfernt steigt zeitgleich in Einruhr die 1. Kostümsitzung der Ruscher Breybrobbele. In Rollesbroich wird zur Kölschen Karnevalsparty mit One Way geladen (20 Uhr) und in Roetgen zur 80er-Fete (20 Uhr).

Am 23. Februar laden die Simmerather Landfrauen letztmalig zu ihrer traditionellen Sitzung in den Saal Wilden (16 Uhr). In Lammersdorf heißt es abends (20 Uhr) dann: Bessemsbengersause, wo auch die Post abgehen sollte. In Einruhr sicher ebenso, wo die Breybrobbele im Eifelhaus ab 19.30 Uhr ihre 2. Kostümsitzung feiern.

Während die Simmerather Sonnenfunken am 24. Februar zur inneren Einkehr und Karnevalsmesse laden (11 Uhr), hat die KG Roetgen an diesem Tag den karnevalistischen Frühschoppen anstehen (11.11 Uhr) und die Kiescheflitscher vom Rursee ihr traditionelles Prinzenbiwak im Antoniushof (11.11 Uhr).

Danach ist der Sitzungskarneval auch mehr oder weniger gegessen, weil am 28. Februar zu Rathausstürmungen und zahlreichen Altweiberfeten geblasen wird.