1. Lokales
  2. Eifel

In den Kirchen in der Nordeifel finden keine Gottesdienste mehr statt

Absage der meisten Veranstaltungen : Kirchenleben reduziert sich auf ein Minimum

Aufgrund der aktuellen Situation um das Coronavirus hat am Montagmorgen ein Krisenstab für die Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Monschau in Abstimmung mit dem Administrator Regionalvikar Pfarrer Philipp Cuck (GdG Hellenthal/Schleiden) entschieden, dass ab sofort in den Kirchen bis auf weiteres keinerlei Gottesdienste mehr stattfinden. Dieselbe Regelung gilt für andere Zusammenkünfte wie Trauungen, Gebetskreise und Andachten.

Mit dieser Regelung entspricht man den Vorgaben von Bundes- und Landesregierung sowie des Bistums Aachen. Die Pfarrkirchen bleiben tagsüber zum persönlichen Gebet geöffnet. Um die Einhaltung eines ausreichenden Abstands zueinander wird gebeten. Auch Exequien können bis auf weiteres nicht mehr stattfinden. Ab sofort finden Beerdigungen als würdevolle Abschiedsfeiern am Grab statt. Es wird eindringlich darum gebeten, auch in dieser insbesondere für die Angehörigen schweren Situation, die Teilnehmerzahl gering zu halten und den gebotenen Abstand untereinander zu wahren. Das Zentrale Pfarrbüro in Imgenbroich ist ab sofort für Besucher dienstags von 17 bis 18 Uhr und donnerstags von 10 bis 11 Uhr geöffnet.

Bereits bestellte Mess-Intentionen und Exequiengedenken werden verschoben und nachgeholt. Das Seelsorgeteam der GdG Monschau steht für die persönliche Seelsorge bereit (Seelsorgegespräch, Beichte, Krankenkommunion, Versehgänge). Um den Zusammenhalt aller Gläubigen auch ohne Zusammenkünfte zu stärken, wird zum persönlichen Gebet ermuntert. Hierzu laden auch die Kirchenglocken werktags um 19 Uhr sowie samstags und sonntags um 10 Uhr ein.

Das Bistum Aachen teilte der GdG Monschau und den betroffenen Familien am Dienstag mit, dass die für 19. April geplante Erstkommunionfeier in der Pfarrgemeinde St. Peter und Pankratius Konzen nicht stattfinden wird. Ob und wann die Feier nachgeholt wird, wurde noch nicht mitgeteilt. Zu den Erstkommunionfesten der anderen Pfarreien in der GdG Monschau, die für Ende April und den Monat Mai terminiert sind, gab es noch keine Angaben.

In der GdG Simmerath hat sich Pastor Michael Stoffels schriftlich an die GdG-Mitglieder gewandt. „In diesem Jahr erleben wir in der Fastenzeit drastische Einschnitte unseres Lebens und unserer Glaubenspraxis, wie wir sie noch nie erlebt haben“, schreibt er. Die Messen und alle anderen Gottesdienste fallen bis auf weiteres aus. Die Kirchen und Kapellen bleiben zum Gebet geöffnet. Beerdigungen sind vorläufig nur auf dem Friedhof im kleinen Kreis möglich. Die Exequien für die Verstorbenen können erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Geplante Tauffeiern müssen verschoben werden.

Die Pfarrheime bleiben für Veranstaltungen und Zusammenkünfte jeder Art geschlossen. Pfarrer Stoffels: „Ich rufe alle auf, alles zu tun, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. In diesen Tagen sind gegenseitige Rücksichtnahme, Solidarität, Hilfsbereitschaft und Gottvertrauen gefragt. Mit Gottes Hilfe und im guten Miteinander werden wir diese Krise überstehen.“

Die evangelischen Kirchengemeinden im Kirchenkreis Aachen arbeiten an der Entwicklung alternativer Angebote, nachdem Gottesdienste in der üblichen Form aktuell nicht möglich sind. Eine Übersicht, die fortlaufend ergänzt und aktualisiert wird, ist im Internet unter der Adresse https://www.kirchenkreis-aachen.de/startseite/informationen-zum-umgang-mit-dem-corona-virus/alternative-angebote-fuer-gottesdienst-seelsorge-und-gebet/ aufrufbar. Der erste Live-Streaming-Gottesdienst wird am Donnerstag, 19. März, ab 19.30 Uhr aus dem Evangelischen Gemeindehaus in Hellenthal gesendet. Ab Sonntag soll der Sonntagsgottesdienst folgen.