Monschau: Im Stadtpark kreist bald die Säge

Monschau: Im Stadtpark kreist bald die Säge

Das hätte auch anders ausgehen können. Als Mitte Juli im Monschauer Stadtpark ein baumdicker Ast einer Kastanie abbrach und auf Bänke und Tische stürzte, hielt sich glücklicherweise niemand dort auf. Eine Überraschung war das nicht, zumindest nicht für den Präsident der Bürgerschützen, Georg Kaulen, der inzwischen auch Ortsvorsteher der Altstadt ist.

Seit Jahren hatte er auf die von den Bäumen ausgehende Gefahr hingewiesen.

Der Umweltausschuss der Stadt Monschau machte sich am Mittwoch vor Ort selbst ein Bild von der Situation. Bereits im Jahr 2010 war der Ausschuss in der gleichen Sache vor Ort. Damals konnte aber kein Beschluss gefasst werden, da sich einige Mitglieder energisch dagegen aussprachen. Die Bäume wurden lediglich gestutzt.

Der öffentliche Platz wird auch oft vom Monschauer Kindergarten für kleine Ausflüge genutzt, um Kastanien zu sammeln, Touristen nutzen die Sitzgruppen zum Picknick und einmal im Jahr schießen die Monschauer Bürgerschützen dort ihren König aus.

Deshalb sieht die Monschauer Stadtverwaltung nun Gefahr im Verzug und hat beschlossen, im Stadtpark sieben Bäume fällen zu lassen, die schief gewachsen sind und drohen auf Dauer ihren Halt zu verlieren. Dabei handelt es sich um Kastanien, Linden, Ahorn und eine Buche. Die Bäume sollen nun möglichst bald gefällt werden.