1. Lokales
  2. Eifel

Eicherscheid: Im Angriff wird´s dünn beim Favoritenschreck

Eicherscheid : Im Angriff wird´s dünn beim Favoritenschreck

Teams aus den oberen Tabellengefilden der Kreisliga B, Gruppe 4, sind an der zweiten Mannschaft des SV Germania Eicherscheid fast verzweifelt. Erstaunlich viele Punkte ergatterten die Schützlinge von Trainer Mario Offermann ausgerechnet gegen diese Mannschaften, die normalerweise aufgrund der Papierform als klare Favoriten in diese Begegnungen gegangen waren.

„Durch einen starken Endspurt haben wir uns den 10. Tabellenplatz redlich verdient. In dem dicht gedrängten Mittelfeld der Tabelle fehlten uns nur fünf Punkte, um den 7. Platz zu erreichen. Dennoch zog sich die eklatante Sturmschwäche wie ein roter Faden durch die gesamte zurückliegende Spielzeit. Uns fehlte einfach ein Angreifer, der dieses Prädikat auch in die Tat umsetzen konnte. Mit den gezeigten Leistungen der Defensiv-Abteilung und der Trainingsbeteiligung war ich sehr zufrieden”, resümierte Trainer Mario Offermann den Verlauf der Spielzeit 2007/2008.

Das Manko der wenig durchschlagkräftigen Offensiv-Abteilung gilt es, in der neuen Saison abzustellen.

Dennoch weiß Coach Offermann, dass gerade in der Kreisliga B das Potenzial an guten Angreifern nur sehr dünn gesät ist. „Mir war klar, dass wir uns aktuell in diesem Bereich nicht entscheidend verstärken konnten, denn welcher talentierte Angreifer wechselt schon in die Kreisliga B”, stellt er ernüchtert fest.

Hoffnungsvolle Talente

Die hoffnungsvollen, talentierten A-Jugendlichen Sascha Schwartze, Mike Jansen und Marius Krökel zeigen viel versprechende Ansätze, wobei „einiges auch auf ein späteres Engagement in der ersten Mannschaft hindeuten könnte”. Mit der Kreisliga B vertraut sind die beiden Akteure Marc Stollenwerk und Simon Krings, die von der zweiten Mannschaft des TV Konzen an die Eicherscheider Bachstraße wechselten.

Nach vier Jahren Pause konnte Alex Sistermanns zu einer Rückkehr in den Kader der zweiten Mannschaft „überredet” werden. Ausgerechnet Angreifer Roman Fitzek fehlt der „Zweiten” nunmehr aus beruflichen Gründen. Private Beweggründe zwingen Daniel Stollenwerk, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen.

Trainer Mario Offermann (42), der in seiner aktiven Zeit unter anderem beim TSV Hertha Walheim und beim SV Rott zum Zuge kam, ist erfreut darüber, dass er in der neuen Spielzeit mit Mario Kaulard einen Assistenten gefunden hat, der ihn in den wöchentlichen Übungseinheiten unterstützt. Offermann, im zweiten Jahr an der Eicherscheider Bachstraße tätig, blickt auf Co-Trainertätigkeiten beim VfR Forst, TV Konzen und SV Rott zurück.

Den Erhalt der Klasse gibt Coach Offermann als einzige Parole für die neue Spielzeit aus. „Durch den Rückzug des VfR Venwegen wird nur noch ein Absteiger gesucht. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass wir es in der neuen Spielzeit immerhin mitzwölf Erstvertretungen zu tun haben werden. Desweiteren können wir nur darauf hoffen, dass Guido Huppertz, der Trainer der ersten Mannschaft, nicht zu oft an unsere Tür anklopfen wird, um Akteure aus unserem Kader anzufordern”, wünscht sich Offermann. Für ihn zählen die zweite Mannschaft des TSV Hertha Walheim, Eintracht Kornelimünster und der SV Breinig II als heiße Anwärter auf den Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga B, Gruppe 4.

Seit dem 8. Juli bittet Trainer Mario Offermann seine Schützlinge zu drei wöchentlichen Trainingseinheiten. Erste Testspiele gegen den C-Ligisten Germania Freund (0:0) und den B-Ligisten Eintracht Kornelimünster II (2:2) blieben ohne Sieger. Die zweite Eicherscheider Mannschaft nimmt an den Sportwochen in Rott und Strauch teil. In Vertretung für die erste Garnitur tritt sie in Rott am 30. Juli, 19 Uhr gegen den Gastgeber und am 1. August, 20 Uhr gegen den SC Grün-Weiß Lichtenbusch an.

In Strauch steht die Partie gegen die gastgebende Hertha und bei einem Weiterkommen entweder gegen Hansa Simmerath oder gegen den TuS Lammersdorf auf dem Programm.