Hellenthal: Hubertusnacht im Wildfreigehege Hellenthal

Hellenthal: Hubertusnacht im Wildfreigehege Hellenthal

In der Nacht vom 18. auf den 19. Oktober hat das Wildfreigehege Hellenthal wieder nachts bei stimmungsvoller Wegebeleuchtung zur Hirschbrunft geöffnet. Für Groß und Klein ist es ein nicht alltägliches Erlebnis mit allen Sinnen zu empfinden, was nachts im Wald geschieht.

Nicht nur das Rotwild, auch die Jäger der Nacht, wie Luchs, Wildkatze und Waschbären sind in dieser Zeit sehr aktiv und es ist unglaublich spannend, sie in ihrem natürlichen Verhalten zu beobachten.

Für „Fußkranke“ wird der „Adlerexpress“ in dieser Nacht einige Runden durch den romantisch angestrahlten Park drehen. Am wärmenden Lagerfeuer kann dann in zünftiger Atmosphäre mit anderen Besuchern, Jägern, Freunden und Mitarbeitern des Parks ein reger Austausch von Erlebnissen und Gedanken stattfinden. Die Kinder können Stockbrot backen und mit Taschenlampen durch den dunklen Park schleichen oder der Kinderbuchautorin Sonja Kaboth in gemütlicher Umgebung beim Lesen aus ihrem Werk „Der liebe Wolf und die traurige Häsin“ lauschen.

Auch die Hunsrücker Puppenbühne hat ihr Gastspiel noch einmal bis Ende Oktober verlängert und wird an diesem Abend für die vielen Fans eine Sondervorstellung geben. Am Bienenstand, der Wissenswertes rund um die Bienenvölker und deren Produkte anschaulich vermittelt, gibt es nicht nur für Kinder viel Interessantes zu hören und zu sehen.

Ein weiterer Höhepunkt ist das Eulenflugprogramm zu später Stunde. Wenn der Uhu ruft und Waldkauz oder die Schleiereule lautlos und hautnah vorbeistreichen, kann sich schon mal eine leichte Gänsehaut einstellen. Dieses außergewöhnliche Erlebnis ist nur bei einer nächtlichen Veranstaltung möglich und wird begeistern. Die Gastronomie im Park ist ebenfalls bis in die Nacht geöffnet und bietet die Möglichkeit, sich bei deftigen Speisen und wärmenden Getränken zu stärken.

Beginn ist ab 18 Uhr und Einlass bis 24 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter: www.greifvogelstation-hellenthal.de.

Mehr von Aachener Zeitung