HeuGeVe setzt mit Roetgener Lesebuch ein Ausrufezeichen

Dritter Band der Roetgener Blätter erschienen : HeuGeVe setzt mit Roetgener Lesebuch ein Ausrufezeichen

Während im Spätherbst die Bäume ihre bunten Blätter verlieren, lässt der Heimat- und Geschichtsverein (HeuGeVe) mit seinen Roetgener Blättern aufhorchen.

Sein neustes Roetgener Lesebuch liegt vor, der dritte Band der ständig wachsenden Buchreihe hat die Lebensumstände der Roetgener Bevölkerung in den vergangenen Jahrhunderten zum Inhalt und enthält die thematisch gruppierten Aufsätze, die 2016 und 2017 in den Roetgener Blättern zu lesen waren. Unverfälschte Roetgener Lebensart wird in diesem lesenswerten Buch spürbar. Roetgener Geschichte und Geschichten, Band 3 – auf 470 Seiten ein interessanter Lesestoff, mit 309 meist farbigen Fotos.

Freude in der Roetgener Buchhandlung Lesezeichen, wo der HeuGeVe das aktuelle Geschichtsbuch vorstellte. „Eigentlich sollte es etwas anderes werden“, sagt Ulrich Schuppener, aber aus verschiedenen Gründen habe es dazu nicht gereicht. „Nun haben wir unsere Roetgener Blätter in einem dritten Band vorliegen“, ist stolz zu hören. Geschäftsführer Rolf Wilden ergänzt, die gesamten Beiträge seien thematisch geordnet worden.

Schuppener kommt auf die Schwerpunkte zu sprechen, hierbei rangiert die „Roetgener Schleife“ ganz vorn, zum ersten Male geschlossen beschrieben, gefolgt von „Historischen Sehenswürdigkeiten“ und aktuell das Thema „Frauenrecht.“ Was in den Roetgener Blättern 2016 bis 2017 thematisch auseinander gerissen war, sei in diesem Buch nun kompakt vervollständigt worden.

Wilden und Schuppener kommen auf Band I zu sprechen, mit diesem Werk habe man in Aachen den „Crous-Geschichtspreis“ erhalten. „Das war ein schöner und großer Erfolg für uns“, ergänzt Rolf Wilden. In diesem Jahr hoffe man, dass die Neuerscheinung an positive Erfolge anknüpfen kann. Die drei Schwerpunkte kommen gezielt zur Sprache, die „Roetgener Schleife“ vermittele einen Ausflug in die jüngere Roetgener Geschichte: „Liberation Route“.

Elsbeth Küsgens und Rolf Wilden bringen bei ihrem „Dorfspaziergang“ interessante historische Stätten in Erinnerung. Historische Häuser an der Hauptstraße, der Roetgener Marktplatz, die Marienkapelle, die Heiligenhäuschen am Jeeßetempel und im Faulenbruch, alte Baumpaare und auch den „Füllensplei“. Unter der Rubrik „Frauenwelten“ – Mode im Wandel der Zeiten – die Damenmoden in den 1920er Jahren des vorigen Jahrhunderts hat Elsbeth Küsgens einiges ausgekramt. Roetgener Frauen in alter Zeit und auch das Damenschneiderhandwerk finden sich in ihrem Beitrag wieder.

„Wir haben es wieder getan“, freuen sich Wilden und Schuppener. Leider sei man zu spät gewesen, um beim NRW-Heimatministerium einen finanziellen Zuschuss zu beantragen. Dank des unermüdlichen Einsatzes des Redaktionsteams sowie der verschiedenen Autoren könne man den dritten Band der Buchreihe „Roetgener Geschichte und Geschichten“ nur wärmstens empfehlen. Er kostet im Handel und bei den HeuGeVe-Mitgliedern 29 Euro und wird auch auf dem Weihnachtsmarkt angeboten.

(der)