Rott: Herausforderung für Feuerwehr: L238 für Übung gesperrt

Rott : Herausforderung für Feuerwehr: L238 für Übung gesperrt

Die Landesstraße 238 war zwischen Rott und Mulartshütte aufgrund einer Übung der Feuerwehr am Samstag zeitweise gesperrt. Zum Abschluss des Jahres übten die Rotter Wehrleute dort gemeinsam mit der befreundeten Löschgruppe aus Venwegen.

Darin eingebunden waren auch der Einsatzleitwagen und drei Wehrleute des Löschzugs Roetgen. Simuliert wurde ein Frontalzusammenstoß zweier Autos. Ein Auto wurde dabei gegen eine große Linde geschleudert, das andere blieb auf der Seite liegen. In der Übung musste mit besonderer Vorsicht vorgegangen werden, da einer der Pkw ein neuartiges Hybridfahrzeug war.

„Das ist etwas Besonderes und ein echter Glücksfall für die Feuerwehr, da wir dadurch mit aktuellem Material üben können“, kommentierte Andreas Bortot, Löschgruppenführer der LG Rott, die Übung. Von den insgesamt vier am Unfall beteiligten Personen mussten drei mittels Rettungsschere und Spreizer aus den Fahrzeugen befreit werden.

„Die Übung verlief ruhig, professionell und ohne Fehler“, bilanzierten der Wehrführer der Feuerwehr Roetgen, Joachim Wynands, und der Leiter der Feuerwehr Stolberg, Andreas Dovern, und zeigten sich sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Wehrleute. Nach einer Übungsbesprechung, bei der nochmals auf die Besonderheiten von Elektrofahrzeugen eingegangen wurde, fand ein gemeinsames Jahresabschlussessen statt.

Die Einheiten aus der Gemeinde Roetgen und der Stadt Stolberg sind immer auf der Suche nach Verstärkung. In der Jugendfeuerwehr kann man im Alter von zehn bis 17 Jahren aktiv werden und in den Einsatzabteilungen zwischen 18 und 67 Jahren mitarbeiten.

Interessierte können sich bei folgenden Ansprechpartnern melden: Löschgruppe Rott: Andreas Bortot, Telefon 0170/9048308, bortot@gmx.de; Löschzug Roetgen: Stephan Schatz, Telefon 02471/990426, schatz.roetgen@t-online.de.