Heinsberg-Lieck - Roetgen / Eicherscheid - Lich-Steinstraß

Fußball-Bezirksliga : Schwer – aber irgendwie auch machbar

Sowohl Roetgen in Heinsberg-Lieck als auch Eicherscheid (gegen Lich-Steinstraß) könnten weitere Punkte an diesem Wochenende einheimsen. Verbunden mit der Festigung ihrer Positionen.

Dabei ist nur schwer auszumachen, welcher von den beiden Eifel-Bezirksligisten die schwierigere Aufgabe zu bewältigen hat. Kommt Eicherscheid der Heimvorteil zugute? Oder kann Roetgen auswärts – wie schon mehrfach in dieser Saison – überraschen?

Wie weit hat der erste Heimsieg den FC Roetgen beflügelt? Wird das neu gewonnene Selbstvertrauen den „13ern“ auch bei ihrer schweren Aufgabe in Heinsberg-Lieck helfen? FC-Trainer Philipp Dunkel glaubt jedenfalls daran. Er fährt mit seinem Kader optimistisch in die Heinsberger „Salatkante“. Dies auch, weil Lieck seine letzten beiden Partien verloren hat und einige Schwächen zeigte. Aber: „Lieck hat immer noch eine sehr starke Mannschaft, die man erstmal in den Griff bekommen muß um überhaupt Siegeschancen zu haben.“ Philipp Dunkel setzt dabei auch auf die starke Leistung von Keeper Marc Hilgers, der gegen Dremmen mit dazu beitrug, den Dreier zu Hause festzumachen.

Bei der Betrachtung des nächsten Gegners ist Philipp Dunkel aufgefallen, dass man sowohl gegen Helpenstein als auch in Haaren jeweils drei Gegentreffer hinnehmen mußte. Also wünscht sich der Coach von seinen Leuten, dass sie die sich bietenden Chancen konsequent nutzen mögen. Die Belohnung dafür wäre ja auch ziemlich groß. Mit einem Erfolg beim hochgehandelten Gastgeber wäre der Anschluß ans Mittelfeld endgültig hergestellt. „Vor unserem ersten Heimsieg war uns oft das Glück nicht sehr hold“, rechnet Dunkel mit einem viel besseren November. Er sagt: „Ich kann mir schon vorstellen, dass uns nun eine neue Serie gelingt“.

Drei Niederlagen in Folge haben die Euphorie bei Germania Lich-Steinstraß zunächst mal kräftig ausgebremst. Der Ex-Tabellenführer stellt sich am Sonntag bei der Namenscousine Eicherscheid an der Bachstraße vor. Eicherscheids Trainer Marco Kraß hat immer noch ganz großen Respekt vor dem Team aus dem Jülicher Raum. „Sie sind ja sehr gut in die Saison hineingekommen, auch wenn sie zuletzt gegen Stolberg, Wegberg und Düren verloren haben“, wird das Spiel nach Ansicht von Marco Kraß „ein ziemlich schwieriges“. Lichs Trainer Michael Hermanns und sein Kader haben in den letzten drei Begegnungen neun Gegentreffer hinnehmen müssen. Dagegen schloß Germania Eicherscheid die Reise nach Gerderath mit einem knappen 1:0 Erfolg ab. „Ich bin sehr froh, dass wir dort die Null gehalten haben“, sah Marco Kraß eine ziemlich gute Leistung in der Abwehr. „Ich denke, mit dem kleinen Kader den wir im Moment haben, können wir damit sehr zufrieden sein.“

Eicherscheid, an Tabellenposition Drei angelangt, hat in den nächsten Wochen ein sehr anspruchsvolles Spielprogramm. Nach der Partie gegen Steinstraß kommt es zum Aufeinandertreffen mit der SG Stolberg und danach kommt der derzeitige Tabellenführer Wegberg-Beeck II zur Germania. Kraß und Co. haben es also selbst in der Hand, sich in der Spitzengruppe „einzunisten“.

(mali)
Mehr von Aachener Zeitung