1. Lokales
  2. Eifel

Heimatverein Mützenich blickt bei Mitglieder-Versammlung zurück

Mitgliederversammlung im Dorfmuseum Uraalt Scholl : Heimatverein freut sich über Treppensanierung und Spieleabende

Im Dorfmuseum Uraalt Scholl waren nicht mehr viele Plätze frei, als der 1. Vorsitzende des Heimatvereins Mützenich 1998 e.V. , Günter Völl, die zahlreich Erschienenen, besonders aber die beiden Ehrenmitglieder, Paula Backes und Fritz Steffens, begrüßte.

Außerdem begrüßte er den Ehrenamtsbeauftragten der Städteregion und Vereinsmitglied, Theo Steinröx. Danach verlas er die Namen der fünf Vereinsmitglieder, die im letzten Jahr verstorben sind und bat die Versammlung, ihrer zu gedenken. Erfreulich ist demgegenüber, dass mit 16 Neuanmeldungen - auch jüngeren Leuten - der Heimatverein nun 221 Mitglieder hat.

Der Geschäftsführer, Gottfried Völl verlas den Geschäftsbericht des vergangenen Jahres. Daraus gingen die verschiedenen, turnusmäßigen Aktivitäten des Vereins und des Vorstandes hervor. Das betraf sowohl die Unterhaltung und Reinigung des Dorfmuseums wie auch die Öffnungstage und sonstigen Veranstaltungen.

Dafür richtet überwiegend Paula Backes als „gute Seele des Museums" schon seit vielen Jahren das Museum vor jedem einzelnen Öffnungstag oder Treffen her. Besonders zu erwähnen waren die seit Anfang letzten Jahres neu eingeführten, 14-tägigen Spieleabende, die bisher sehr gut angenommen werden. Eine gewisse „Stammmannschaft“ (Skat, Rommékup und andere) hat sich dabei bereits herauskristallisiert.

Auch manche anderen Vereine und Gruppen besuchten das Museum nach Wanderungen im Hohen Venn oder Monschauer Land und erfrischten sich bei Kaffee und Kuchen. Ingesamt gesehen sei das Museum im vergangenen Jahr sehr gut besucht gewesen.

Die Müllsammelaktion Anfang April gemeinsam mit dem Eifelverein und der Jugend des Reitervereins gehört als fester Bestandteil zu den Aktivitäten des Heimatvereins. Erstmalig ersuchte die Ortsvorsteherin von Mützenich, Jaqueline Huppertz, das von ihr ins Leben gerufene Schmugglerfest nicht am alten Zollamt an der Eupener Straße, sondern am Platz zwischen Turnhalle und Dorfmuseum „Uraalt Scholl“ zu feiern. Gerne hat der Heimatverein sie dabei unterstützt und das Museum zur Caféteria und Besichtigung geöffnet.

Außerdem ließ er auch die 20-Jahrfeier im Juli 2018 Revue passieren. Bei schönem sonnigen Wetter gab es rund um das Museum einiges zu sehen und zu genießen. Viele Besucher aus nah und fern, darunter auch eine internationale Studentengruppe von der Uni Köln, die das Museum besichtigten, konnten es sich am Grillstand, an der rustikalen Bratpfanne mit Bratkartoffeln, der Caféteria und am Getränkestand gut gehen lassen und einen angenehmen Sonntagnachmittag verbringen.

An größerer Unterhaltungsarbeit sei die Reparatur der Außentreppe des Eingangs erforderlich gewesen. Der seitliche Putz bröckelte durch Witterungseinflüsse immer wieder ab. In Eigenhilfe ist in einwöchiger Arbeit durch Anbringung von zwei optisch sehr gut passender Fassadenplatte das Problem behoben worden.

Auch mit der im Mai 2018 in Kraft getretenen Datenschutzgrundverordnung hat sich der Heimatverein beschäftigt. Er hat seine Mitglieder entsprechend informiert und die notwendigen internen Arbeiten erledigt.

Ein Höhepunkt an Besuchern und finanzieller Bedeutung war natürlich wie jedes Jahr das Erntedankfest. Dank der vielen ehrenamtlichen Helfer konnte den zahlreichen Besuchern des Erntedankzuges ein attraktives Fest geboten werden. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Geschäftsführer generell für die großzügige und vielfache Hilfe durch die Vereinsmitglieder, ohne die der Vorstand alleine nicht in der Lage wäre, solche Aktivitäten durchzuführen.

Monika Backes trug den Kassenbericht vor, der trotz großer Ausgaben beispielsweise für die dauernde Unterhaltung des Museums, mit einem guten Plus abschloss. Die beiden Kassenprüfer bescheinigten ihr eine einwandfreie und saubere Kassenführung, sodass die Versammlung sowohl die Kassiererin als auch den Vorstand einstimmig entlastete.

Unter Punkt „Verschiedenes“ wies Theo Steinröx auf die kommenden Seminare und Informationen bezüglich des Vereins- und Steuerrechts hin. Da keine Neuwahlen anstanden, war die Mitgliederversammlung recht zügig verlaufen. Daher verweilten die meisten noch im Museum, unterhielten sich, und schauten den von Monika Backes vorgeführten drei Kurzfilmen über die Eifel zu.