Roetgen: Heimatverein braucht Hilfe der Bevölkerung

Roetgen: Heimatverein braucht Hilfe der Bevölkerung

Der Heimat- und Geschichtsverein Roetgen sucht für ein Buch über die Geschichte des Klosters St. Elisabeth in Roetgen von Vereinsmitglied Guido Minninger Bilder von Leuten, die dort zur Welt kamen. Angeblich ist man ja nur eine echter Roetgener, wenn man im Kloster das Licht der Welt erblickte.

Eine Geburtsstation war zwar nie geplant, aber zwischen 1935 und 1968 kamen dort so gut wie alle Roetgener Babys zur Welt.

Während des Krieges kamen im Kloster zusätzlich viele Mütter aus den ausgebombten Städten unter. So brachte es der Zufall mit sich, dass die beliebte Volksschauspielerin Lotti Krekel auch ein Roetgener Klosterkind ist.

Außerdem sucht der Autor noch dringend ein Bild des ehemaligen Bürgermeisters Wilhelm Leybold.

Der Heimat- und Geschichtsverein sammelt schon seit Jahren alte Fotos von Roetgen und wäre allen Lesern für ihre Mitarbeit dankbar. Der Herkunftshinweis wird festgehalten und bei einer Veröffentlichung erscheint er selbstverständlich im Register.

Bitte senden Sie ihre Bilder per E-Mail an info@heugeve-roetgen.de. Wenn dies nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte direkt an eines der Vereinsmitglieder. Die Rückgabe des Fotomaterials in einwandfreiem Zustand wird garantiert.