Höfen: Heckenlandkinder wandern für Afrika

Höfen: Heckenlandkinder wandern für Afrika

„Go for Afrika” - nach dem Vorbild Mahatma Gandhis pilgerten die 168 Schülerinnen und Schüler der Heckenlandschule für den Frieden. Gemeinsam mit den Eltern überlegten die Kinder zuvor, ob sie vier, fünf, sechs oder sieben Kilometer laufen können.

Die meisten Kinder entschieden sich jedoch für sieben Kilometer. Sponsoren waren bereit, die Anstrengungen der Kinder zu honorieren.

Der Lehrer Martin Swoboda suchte entsprechende Strecken rund um die Heckenlandschule. In Klasse 3 wurde das Thema „Afrika” im Vorfeld ausführlich besprochen.

Mit einem Bilderbuch, Sachinformationen, Filmen und Liedern wurde den Kindern die Problematik des Kontinents deutlich. Das Thema „Gemeinsam teilen” griff die Aktion Tagwerk im Religionsunterricht auf.

Schließlich starteten die Kinder gemeinsam mit ihren Lehrern. Alle erreichten das Ziel und kamen stolz und fröhlich wieder in der Schule an. „Sieben Kilometer bis nach Rohren, das war ganz schön hart”, meint Yannik Hahn. „Aber im Senegal haben sie nur einen Brunnen im Dorf. Jetzt können sie noch einen zweiten für frisches Wasser bauen”, freut sich Tim Rader. „Oder eine Schule. Vielleicht kaufen sie auch Medikamente”, ergänzt Tim Gröbel.

„Go for Afrika” war am Ende ganz schön anstrengend für einige Grundschüler. Aber es hat allen Freude gemacht, den Menschen in Afrika zu helfen.