1. Lokales
  2. Eifel

Lammersdorf: Happy End dank vieler Freunde beim Kindertheaterstück „Rotkäppchen“

Lammersdorf : Happy End dank vieler Freunde beim Kindertheaterstück „Rotkäppchen“

Ein Märchen, das den Meisten wohl gut bekannt ist, führt zurzeit die Kindertheatergruppe des Vereins für Heimatgeschichte und Dorfkultur Lammersdorf auf — ein wenig abgeändert: Rotkäppchen, ein Märchen der Gebrüder Grimm bearbeitet von Andreas Becker.

Zur Premiere am Samstag gab es volles Haus und auch die Aufführung am Sonntag war gut besucht. Zwei weitere Aufführungen wird es am kommenden Wochenende geben, Samstag und Sonntag, jeweils um 15 Uhr. Das Stück wird im katholischen Pfarrheim aufgeführt.

Mit vielen Details hatte die Theatergruppe, bei der Kinder, Jugendliche und Erwachsene mitwirken, ein Bühnenbild geschaffen, dass den Eindruck erweckte, dass man sich mitten im Wald befindet. Mit nur wenigen Handgriffen konnte es zur Hütte von Rotkäppchens Großmutter verändert werden. Dorthin macht sich Rotkäppchen (gespielt von Julia Wilden) auf den Weg, von ihrer Mutter (Beate Wilden, auch im richtigen Leben ihre Mutter) geschickt, um der Großmutter (Lioba Wynands-Görke) etwas zu Essen zu bringen.

Auf dem Weg trifft Rotkäppchen das Eichhörnchen Quintin (Guilia Weber), das sie vor dem Wolf warnt, der seit kurzem durch diesen Teil des Waldes streift. Doch Rotkäppchen lässt sich nicht beirren und setzt ihren Weg fort. Quintin sucht Hilfe bei Petz, dem Bär (Eric Offermann), Pankrat, dem Dachs (Roman Schädler) und Eule Fiodora (Alissa Müllejans). Sie beschließen, Rotkäppchen zu folgen und sie erneut zu warnen. Sie werden dabei vom hinterlistigen Fuchs (Ben Alders) beobachtet, der seinen eigenen Plan verfolgt.

Er sucht den hungrigen Wolf (Holger Günzel), um ihn davon zu überzeugen, zunächst die Großmutter und anschließend Rotkäppchen zu fressen. Der Wolf folgt seinem Plan und sucht das Haus der Großmutter. Rotkäppchen trifft währenddessen auf das Angsthäschen (Jana Schiffer) und Vogel Hufz (Mara Wollgarten). Dachs, Bär, Eichhörnchen und Eule kommen hinzu und versuchen erneut, Rotkäppchen von der Umkehr zu überzeugen — erfolglos.

Großmutter gefressen

Rotkäppchen ist nicht bewusst, dass sie unterwegs mit dem Wolf gesprochen hat. Dieser gab vor, ein verwilderter Hund zu sein und machte ihr keine Angst. Am Haus ihrer Großmutter angekommen folgt die bekannte Szene, in welcher der Wolf, der zwischenzeitlich die Großmutter gefressen hat, als Großmutter verkleidet im Bett liegt. Der Wolf frisst auch Rotkäppchen und legt sich dann zum Schlafen ins Bett. Rotkäppchens Mutter ist mittlerweile besorgt auf der Suche nach ihr. Sie trifft Quintin, das Eichhörnchen, das ihr vom Wolf erzählt.

Mit Hilfe von Vogel Hufz rufen sie den Jäger (Batty Müller) herbei, der den Fuchs fängt. Dieser erzählt vom Plan des Wolfes. Besorgt machen sie sich auf den Weg zum Haus der Großmutter. Da der Wolf tief und fest schläft, kann der Jäger Rotkäppchen und die Großmutter aus dem Bauch des Wolfes herausschneiden. Als die anderen Tiere hinzukommen, bespricht man, dass der Wolf nun an einen Zoo übergeben werden soll. Alle freuen sich über die Rettung, und Rotkäppchen stellt fest: „Das geht nur mit wirklichen Freunden!“

Diese Abweichung des Märchens freut vor allem die zuschauenden Kinder. Gemeinsam mit den Erwachsenen wird anhaltend applaudiert, als sich alle Schauspieler vor dem Publikum verbeugen. Lioba Wynands-Görke, die nicht nur die Großmutter spielte, sondern auch Regie führte, bedankte sich bei allen Helfern, die für den Bühnenbau, Licht und Ton, leckere Waffeln in der Pause und verschiedene andere Arbeiten rund um die Aufführung zuständig waren. Auch bei Souffleuse Renate Birkholz bedankte sie sich: „Auch wenn sie wenig Arbeit hatte, da alle sehr textsicher sind“.

Wynands-Görke fügte hinzu, dass sich die Gruppe des Kindertheaters über weitere Schauspieler und Helfer für das kommende Jahr freuen würde. Teilnehmen können Kinder ab 8 Jahren.