Simmerath: Hansa-Blasmusikanten verabschieden sich von Nils Jansen

Simmerath: Hansa-Blasmusikanten verabschieden sich von Nils Jansen

Der 1. Dirigent der Simmerather Hansa—Blasmusikanten, Nils Jansen, hat den Taktstock nach dem letzten Herbstkonzert in der Simmerather Pfarrkirche dauerhaft aus der Hand gelegt. Sein Abschied erfolgt aus beruflichen Gründen.

Diese wichtige Personalveränderung gab Hansa—Vorsitzender Berthold Wilden in einem Rückblick auf das verflossene Vereinsjahr und Vorausschau auf 2014 bekannt. Er dankte dem scheidenden künstlerischen Leiter und würdigte Nils Jansens fünfjährigen Einsatz die Volksmusik.„Wir sind auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger für Nils. Wer Interesse an dem Amt hat oder einen Interessenten vermitteln kann, möchte bitte Kontakt zu mir aufnehmen“, sagt Wilden.

81 Proben und öffentliche Auftritte hatten die „Hanseaten“ im Berichtsjahr zu absolvieren. Das Dirigentenduo Nils Jansen und Dirk Schnitzler als „Vize“ studierten mit der großen Orchester-Formation verstärkt moderne Kompositionen ein. Ihr aktuelles Repertoire wurde in Aachen, in Gemünd und beim „Heimspiel“ in Simmerath stets positiv aufgenommenen.

Wilden komplettierte die Bilanz mit Hinweis auf musikalisch untermalte Ereignisse im Jahreskreislauf. Sechsmal gestalteten die Hansa—Bläser beschwingte Frühschoppen instrumental, zu vier Sternmärschen setzte sich ihre Formation in Bewegung. Bei Geburtstagsfeiern und Dorffesten spielte das gemischte Orchester auf. Das in der voll besetzten Simmerather Pfarrkirche Sankt Johannes inszenierte Herbstkonzert bezeichnete Wilden als „absolutes Highlight des Jahres, ein würdiger Ausklang für Nils“.

Der Vorsitzende gratulierte erfolgreichen Spielleuten zu bestandenen Prüfungen. Jessica und Lisa Küpper legten das D1—Examen ab, Julian Jansen bewältigte die D2—Aufgabe. Alina Nießen erklomm gar die D3-Stufe und erwies sich zudem mit 94 erzielten Punkten als Jahrgangsbeste in den Reihen des Bezirks—Volksmusikerbundes.

Eine Gruppe Musikerfreunde hatte sich in den Fahrradsattel geschwungen. „Am Tourende standen mehr als 500 gestrampelte Kilometer auf dem Tacho“, sagte Wilden.

Sieben Blockflötenspielerinnen begannen ihre Ausbildung bei der Hansa.

Ende Mai starteten die Renovierungsarbeiten im Stammquartier- an der Bickerather Straße. „Im August konnten wir in gemeinsamem Einsatz eine neue Toilette, den Abstellraum, den umgestalteten Eingangsbereich und einen erneuerten Probenraum in Betrieb nehmen. Und das dank ehrenamtlichen Einsatzes vieler Hanseaten“, erklärte Wilden. Diese Investition, bemerkte er, habe sich als „dringend notwendig erwiesen und wurde von der Gemeinde Simmerath finanziell unterstützt“.

Zum erfolgreichen Jahresabschluss habe das Hansa—Orchester die Kinderchristmette mit besinnlichen Klängen begleitet. Zu guter Letzt blickte Berthold Wilden nach vorn auf das laufende Vereinsjahr. Beim Simmerather Gardetreffen am 16. Februar wird die Hansa in voller Besetzung präsent sein. Das traditionelle Herbstkonzert wurde bereits auf den 22. November terminiert.

(M.S.)