Roetgen: Handballdamen des TV Roetgen erwarten den Tabellendritten

Roetgen: Handballdamen des TV Roetgen erwarten den Tabellendritten

Bisher verlief die Saison in der Handball-Oberliga für die Frauenmannschaft des TV Roetgen zwar nicht wunschgemäß, jedoch nimmt Trainer Bernd Marquardt seine Mannschaft in Schutz, auch wenn sie das anvisierte Saisonziel, Tabellenplatz fünf, nicht mehr erreichen kann.

„Wir bestreiten das bekannt schwerere zweite Jahr in der Oberliga und haben verletzungs- oder beruflich bedingt nur selten mit dem kompletten Kader spielen können.“ Des Weiteren erinnert er daran, dass Spielmacherin Krissi Plum in der Hinrunde nur selten schmerzfrei spielen konnte und nach ihrer Schulteroperation in der gesamten Rückrunde nicht zur Verfügung steht.

Am Samstag (Anwurf 17.45 Uhr) stellt sich in der Halle an der Rosentalstraße mit dem TuS Königsdorf ein Team vor, das als aktueller Tabellendritter auf dem besten Weg in die Nordrhein-Liga ist.

Die ersten vier Spiele der Rückrunde konnte die Mannschaft aus dem nördlichen Stadtteil von Frechen gewinnen. Die erste und bisher einzige Niederlage (19:20) kassierte das Team am vergangenen Spieltag in einem Spiel auf Augenhöhe gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TSV Bonn.

Im Hinspiel hatten die Roetgenerinnen genügend Probleme und kassierten in Königsdorf die höchste Saisonniederlage (20:36). Bernd Marquardt weiß, dass sein Team als Außenseiter in die Begegnung geht, er erwartet aber, dass die Mannschaft sich wieder ihrer Heimstärke besinnt und ähnlich gut spielt wie zuletzt gegen Spitzenreiter TSV Bonn: „Ich hoffe, dass die Mannschaft für ihre gute Einstellung endlich noch mal belohnt wird.“

Schwere Aufgabe für die Herren

Nach der kleinen Erfolgsserie von vier Siegen in Folge leistete die 1. Herrenmannschaft des TV Roetgen sich zuletzt zwei Niederlagen, wobei die 29:30-Niederlage am letzten Spieltag gegen den SV Eilendorf durchaus vermeidbar war.

Am Samstag (Anwurf 19.45 Uhr) stellt sich an der Rosentalstraße der Tabellendritte, SG GFC Düren 99, vor. Nach den beiden Niederlagen möchten die Roetgener gerne wieder in den Erfolgsmodus umschalten, allerdings können die Dürener, die mit der Empfehlung von vier Siegen in Folge anreisen, sich keinen Ausrutscher in Roetgen erlauben, wenn sie weiterhin oben mitreden wollen.

Mehr von Aachener Zeitung