1. Lokales
  2. Eifel

Schmidt: Häkeln und Basteln für Sao Paulo

Schmidt : Häkeln und Basteln für Sao Paulo

Einschneidende Veränderungen gab es im zu Ende gehenden Jahr auch in der Pfarrgemeinde St. Hubertus Schmidt. Der Pfarrgemeinderat berichtete nun über seine Arbeit.

Dem Schmidter Pfarrgemeinderat steht ein Team vor: Hans-Gerd Müller, Ludwig Fischer und Stephanie Maaßen engagieren sich nach besten Kräften. Die Pfarre ist Teil der „Gemeinschaft der Gemeinden Nideggen”, zu der auch Nideggen, Abenden und Berg gehören.

Nur noch drei Priester sind im Dekanat Heimbach-Nideggen tätig. Deshalb hat der zum Pfarrgemeinderat Schmidt gehörende Ausschuss Glaube und Gemeindeleben/Liturgie beschlossen, den Pfarrangehörigen in Schmidt am Sonntagmorgen eine Wort-Gottes-Feier mit Kommunionempfang zu ermöglichen. Ebenfalls für Maiandachten, den Kreuzweg und das Totengebet wurden in diesem Ausschuss Texte erarbeitet, das Gebet in diesen Gottesdiensten haben Mitglieder des Pfarrgemeinderates und der Pfarre übernommen, hier sind weitere Mitarbeiter/innen herzlich willkommen.

Der Jugendausschuss hat wieder die Ferienspiele organisiert, er wurde unterstützt vom Eifelverein, dem DRK und der IG Jugend, insgesamt 107 Kinder nahmen begeistert die Angebote wahr.

Brief und Fotos

Der Caritasausschuss unter Vorsitz von Sigrid Wergen hat sich viele Aufgaben gestellt: Mittwochs treffen sich beispielsweise Senioren im Pfarrheim, um zu plaudern, zu häkeln und zu stricken und sich an die alten Zeiten zu erinnern. Einmal im Monat steht ein Ausflug auf dem Programm, eine Besichtigung oder eine gemütliche Kaffeerunde. Acht Frauen und Männer haben es sich seit Jahren zur Aufgabe gemacht, Krankenbesuche im Auftrage des Pfarrgemeinderates durchzuführen; sie besuchen die Kranken aus Schmidt, die im St. Brigida Krankenhaus in Simmerath liegen.

Benno Stollenwerk

Eine große Kraftanstrengung bedeutet immer die Vorbereitung und Durchführung des Weihnachtasbasars. Bekanntlich engagiert sich sozusagen das ganze Dorf Schmidt für eine Pfarre in einem Armenviertel von Sao Paulo, Brasilien. Hier war der Schmidter Priester Benno Stollenwerk 29 Jahr lang tätig. Unter den Ärmsten der Armen konnte er mit Geld aus Schmidt die Not lindern. Nachdem er verstorben ist, kümmert sich sein Nachfolger ebenso um die Menschen. Er schrieb an die Schmidter einen Brief, in dem er Dankesworte fand und dem er Fotos beifügte. Besonders die Kinder liegen ihm am Herzen, sie sind oft unterernährt. Die Mütter werden beraten und über Hygiene und Ernährung unterrichtet.

Die Schmidter werden nicht müde, für die Projekte in Sao Paulo zu basteln, zu stricken und zu sammeln. Mit beispielhaftem Ideenreichtum und Eifer haben sie auf dem Weihnachtsbasar 11000 Euro eingenommen!