Gundschulturnier: Spuren auf dem Tivoli hinterlassen

Gundschulturnier : Spuren auf dem Tivoli hinterlassen

„Ihr alle habt mir etwas Entscheidendes voraus: Als Fußballer habe ich nie in diesem tollen Stadion spielen dürfen.“ Und die rund 300 Kinder aus der gesamten Städteregion Aachen, denen Städteregionsrat Tim Grüttemeier das mit auf den Weg gab, waren auch sichtlich stolz.

Stolz, dass sie als Teams so weit gekommen waren und ihre Städteregionsmeisterschaft im Fußball der Grundschulen im Aachener Tivoli ausspielen durften.

Insgesamt 32 Mannschaften, jeweils 16 Mädchen- und 16 Jungenteams, haben dabei im Fußballfinale der Grundschulmeisterschaft die Sieger ermittelt. Und das waren letztlich die Wurmtalschule Morsbach (Würselen) bei den Mädchen und die KSG Höfchensweg (Aachen) bei den Jungen. Den unumstrittenen Höhepunkt bildeten die Finalspiele, die tatsächlich mitten auf dem „heiligen Rasen“ des Tivoli-Hauptstadions ausgespielt wurden. Fehlen durfte dabei natürlich auch Alemannia-Stadionsprecher Robert Moonen nicht.

Jungen- und Mädchenteams aus allen zehn regionsangehörigen Kommunen haben an dem Turnier teilgenommen und wirklich beachtliche Leistungen gezeigt. Aber nicht nur auf den Rasenplätzen war viele los: So konnten die Kinder auch beim abwechslungsreichen Rahmenprogramm im Dribbling-Parcours ihre Geschicklichkeit testen, die Geschwindigkeit ihrer Torschüsse messen und an einer Stadionführung teilnehmen.

Das gemeinsame Turnier von Stadt und Städteregion Aachen findet in Kooperation mit Alemannia Aachen statt. Finanziert wurde das alles durch die Bildungszugabe der Städteregion Aachen. Darüber hinaus unterstützen Stadtsportbund Aachen, der Regiosportbund sowie zahlreiche Sponsoren und Partner der Alemannia das Fußballturnier.

Und tatsächlich bekamen nicht nur die Siegerteams einen Pokal, sondern jeder einzelne Nachwuchsfußballer auch eine eigene Erinnerungstrophäe. Alle Kinder haben jetzt tatsächlich ihre Spuren auf dem Tivolirasen hinterlassen. Und wer weiß: Etliche der jungen Kicker hatten erkennbar großes Talent – vielleicht wird man eines Tages den einen oder die andere auch am Tivoli wiedersehen.