1. Lokales
  2. Eifel

Im Nationalparkzentrum Eifel: „Glanzlichter der Naturfotografie“ zu Besuch

Im Nationalparkzentrum Eifel : „Glanzlichter der Naturfotografie“ zu Besuch

Die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ in Vogelsang präsentiert eindrucksvolle Aufnahmen von einem internationalen Fotowettbewerb.

Bis zum 7. November dieses Jahres können Gäste der Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ 87 eindrucksvolle Tier- und Naturaufnahmen aus insgesamt 37 Ländern bewundern. Der renommierte Naturfoto-Wettbewerb „Glanzlichter der Naturfotografie“ besteht nun bereits seit 23 Jahren und besticht durch faszinierende Naturbilder. Während der täglichen Öffnungszeiten von 10 bis 17 Uhr ist die Sonderausstellung in den „Wildnis(t)räumen“ zu sehen. Sie ist im regulären Eintrittspreis mit inbegriffen.

Die Fotos sind das Ergebnis des diesjährigen „Glanzlichter“-Fotowettbewerbs. Insgesamt wurden weltweit fast 17.000 Beiträge eingereicht, die in acht verschiedenen Kategorien bewertet wurden. Letztendlich konnten 87 fesselnde Fotomotive zu den „Glanzlichtern der Naturfotografie“ gekürt werden.

Den Gesamtsieg des Fotowettbewerbs sicherte sich Fran Rubia aus Spanien mit seinem Foto „Der Beobachter“. Zwei weitere Auszeichnungen gingen an deutsche Bewerber. Den „Junior Award“ erhielt der elfjährige Nachwuchsfotograf Tim Gerlach mit dem Foto „Säger im Schnee“. Zudem konnte sich Marko König mit dem Foto „Nachttrunk“ über den Fritz Pölking Award freuen.

Innerhalb der Ausstellung gilt Maskenpflicht. Für einen selbstständigen Besuch der Ausstellung bedarf es keines Corona-Tests, für die Teilnahme an Führungen und Gruppenangeboten ist dagegen ein negativer Coronavirus-Test (nicht älter als 48 Stunden) oder ein Impfnachweis erforderlich. Er kann beispielsweise vor Ort in der Rotkreuz-Akademie Vogelsang IP durchgeführt werden – montags, mittwochs, freitags und sonntags nach Terminabsprache unter Tel. 02444/9145850 oder E-Mail: teststelle@drk-eu.de.

(red)