Simmerath: Germania Eicherscheid holt sich wieder den Pokal

Simmerath: Germania Eicherscheid holt sich wieder den Pokal

Wie von vielen erwartet, hieß der Sieger am Ende genau so wie der Titelverteidiger. Beim Simmerather Gemeindepokal, um den am Sonntag in der Sporthalle der Sekundarschule gekämpft wurde, holte sich Bezirksligist SV Germania Eicherscheid den begehrten Titel.

Ungeschlagen und mit dem beachtlichen Torverhältnis von 28:4 Toren konnten sich die Eicherscheider die Trophäe sichern. Marius Henk von der Germania nahm schließlich aus der Hand von Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns und Günter Scheidt, dem Vorsitzenden des Kultur- und Sportausschusses, erfreut den Pokal entgegen.

Bis zum Schluss mitgemischt

Dabei fiel das Endresultat am Ende gar nicht so deutlich aus, wie es auf den ersten Blick wirkt. Der TuS Lammersdorf, der erneut Ausrichter des Turniers war, mischte bis zum Schluss kräftig um den Titelgewinn mit. Zunächst hatte sich das Team von Trainer Manfred Wilden etwas schwer getan.

Gegen RSV Hertha Strauch gab es eine kämpferische Partie, die beim Abpfiff knapp mit 1:0 für den TuS beendet wurde. Gegen den SC Komet Steckenborn (Kreisliga D) kam der C-Ligist dann mit einem 3:0 besser in Schwung, was sich in der Begegnung gegen die SG Simmerath/Huppenbroich fortsetzte (5:1).

Dagegen zeigte Bezirksligist Eicherscheid gegen die klassentieferen Gegner aus der D- und C-Liga gleich von Anfang an, wo der Hammer hängt. Komet Steckenborn wurde mit 6:0 abgefertigt und die SG Simmerath/Huppenbroich erwischte es danach mit 0:8. Etwas schwerer tat sich die von Co-Trainer Wolfgang Zimmer betreute Truppe dann gegen Strauch.

Das Hertha-Team lieferte der Germania einen harten Kampf und kam zu einem beachtlichen 1:3. Damit hatten vor dem letzten Spiel sowohl Eicherscheid als auch Lammersdorf alle Begegnungen gewonnen und unterschieden sich vor der finalen Begegnung lediglich durch die Torverhältnisse — Germania Eicherscheid 24:2 und TuS Lammersdorf 14:2.

Die Zuschauer erlebten dann ein spannendes Finalspiel, in dem Lammesdorf nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung ging. Viele Zuschauer sahen den TuS dann schon auf der Siegstraße, als dieser kurz danach auf 2:0 erhöhte. Hiernach setzte sich jedoch offensichtlich die größere Routine des Bezirksligisten durch. Innerhalb von zwei Minuten erzielten sie den Ausgleich und gewannen am Ende verdient mit 4:2.

Bei der Pokalübergabe zollte Bürgermeister Hermanns dem Team aus Lammersdorf seinen Respekt für den kämpferischen Einsatz und dankte dem TuS-Vorsitzenden Axel Tings für die perfekte Ausrichtung des Turniers.

Da normalerweise für den am nächsten Sonntag in Monschau stattfindenden Supercup die ersten vier Teams des Simmerather Gemeindepokals (Germania Eicherscheid, TuS Lammersdorf, SC Komet Steckenborn und SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich) gesetzt sind, sah nach Turnierende zunächst alles nach klaren Verhältnissen aus.

Da jedoch Steckenborn, Strauch und die SG Simmerath/Huppenbroich nicht teilnehmen wollen oder können, werden nach jetzigem Stand mit Germania Eicherscheid, dem TuS Lammersdorf und der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich nur drei Simmerather Teams nach Monschau fahren.

(ho)
Mehr von Aachener Zeitung