Lammersdorf: Gemeinsame Wege für das Kind gehen

Lammersdorf: Gemeinsame Wege für das Kind gehen

Immer mehr Eltern profitieren von dem Katholischen Familienzentrum St. Johannes der Täufer, weil Kindern und Eltern nicht nur Betreuung und Bildung sondern auch Beratung und Unterstützung geboten wird. Es soll die Erziehungskompetenz der Eltern stärken sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern.

Um dieses Konzept und die bereits erzielten Erfolg vorzustellen, wurde am vergangenen Sonntag zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Eingeleitet wurde der Tag mit einem bunten und fröhlich inszenierten Wortgottesdienst zum Thema: „Wege gemeinsam gehen”. Passend zum Muttertag hatten alle Kinder eine individuelle Papierblume gebastelt, die den Müttern überreicht wurde. Die Kleinen begrüßten die gekommenen Gäste international und eröffneten damit den Tag der offenen Tür.

Es wartete ein buntes Programm: Kinderschminken, Töpfern, Basteln und vieles mehr. Eltern und Großeltern konnten einen schriftlichen Gruß für ihre Sprösslinge hinterlassen, der dann in deren Kindergartenmappen eingeheftet wurde. Der Renner war wie im letzten Jahr der Balanciersteig. Das Gerätesystem soll vielfältige Bewegungs- und Spielanlässe zur Förderung des Gleichgewichts durch Balancieren schaffen.

Das Spiel mit dem Gleichgewicht wird als eine Basiskompetenz angesehen, die Kindern vielfältige Herausforderungen und Kompetenzen in Bezug auf Bewegungssicherheit, Haltungskontrolle, motorische Kompetenzen und den Umgang mit Anforderungen des Alltags vermitteln. Mit jeder positiven Erfahrung auf dem Balanciersteig können die Kinder mehr Vertrauen in die eigenen Leistungen gewinnen. Sprache und Bewegung beeinflussen sich gegenseitig, erklärte Maria Lennartz, so lassen sich die Aspekte Balancieren und Sprache mit kleinen Bewegungsgeschichten spielerisch miteinander verbinden und unterstützen so die sprachliche Entwicklung.

Auch konnten im Rahmen des Tags der offenen Tür zum ersten Mal die Ergebnisse des 72-Stunden-Projekts begutachtet werden. Sieben Jungs der Klasse 6b des Franziskus Gymnasiums in Vossenack hatten einen Bachlauf konstruiert, auf dem die Kleinen ab sofort mit Holzbooten und ähnlichem spielen können. Von einer Firmlingsgruppe wurde in Zusammenarbeit mit Förster Jörg Melchior ein Lehmoffen gebaut, der demnächst für das Backen von Brot oder Pizza genutzt werden wird.

Nicht zuletzt Dank der großen Unterstützung einiger Eltern war für das leibliche Wohl ausreichend gesorgt, mit Nudeln, Getränken und selbst gemachtem Kuchen und Waffeln konnte man in der eingerichteten Cafeteria oder draußen bei herrlichem Sonnenschein die laute aber doch liebevolle Atmosphäre genießen.

Ab 14 Uhr startete dann das Programm, auf das sich die Kinder wohl am meisten gefreut hatten: Dank einer Spende aus Simmerath konnte ein so genannter angeleiteter Mitspiel-Circus, wo die Kinder und auch Erwachsene selber zu Circus-Künstlern und Artisten werden, organisiert werden. Der „Circus Gioco” fesselte die Kinder mit Jonglier-Kunststücken, mit vielen Spielen, kreativen Freiräumen und jeder Menge Spaß.

Wechsel in der Leitung

Kindergartenleiterin Maria Lennartz blickte dem Ende dieses Tags der offenen Tür allerdings mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegen, denn für sie war es der letzte als führendes Mitglied im neuen Familienzentrum. Die Sozialpädagogin Ivonne Hamacher wird ihre Nachfolgerin werden.

Da mittlerweile auch bereits zweijährige Kinder aufgenommen werden, verändert sich die Arbeit der Erzieherinnen stetig, denn diese Kleinen können die Regeln noch nicht klar befolgen und besitzen andere Bewegungskoordinationsmöglichkeiten. Daher wünsche man sich, dass in naher Zukunft angebaut werden kann, um sich besser auf das individuelle Alter der Kinder konzentrieren und einstellen zu können, so Maria Lennartz.

Mehr von Aachener Zeitung