Einruhr: Ganz Einruhr im Einsatz für die Läufer des Rursee-Marathons

Einruhr: Ganz Einruhr im Einsatz für die Läufer des Rursee-Marathons

Wenn am Sonntagmorgen beim Startschuss des Rursee-Marathons im ansonsten beschaulichen „Dorf am See“ Zuschauer und Läufer dicht gedrängt am Startpunkt an der Rurstraße stehen, geht es auch für das rund 200-köpfige Helferteam in die heiße Phase des Lauf-Events.

Bei der Helfercrew ist quasi das ganze Dorf im Einsatz, wobei sich auch das Orga-Team des Rursee-Marathons darüber im Klaren ist, dass ohne die vielen fleißigen Hände im wahrsten Sinne des Wortes nichts laufen würde.

„Die Solidarität bezüglich der Helfer ist einfach riesig. Das ganze Dorf ist im Einsatz“, stellt Karin Birkhoff vom Orga-Team anerkennend fest und auch Organisator Alfred Hüpgen freut sich über die vielen Mitstreiter aus Einruhr und Umgebung. So regelt beispielsweise die Feuerwehr den Verkehr, der Sportverein begleitet die Läufer mit dem Rad, die Karnevalisten machen die Theke und zahlreiche Frauen schmieren Brötchen, backen Kuchen und kochen Kaffee.

Auch Hilfe aus anderen Orten

Doris Braun, laut Karin Birkhoff „eine der treuesten Helferinnen“, erklärt mit Stolz, dass sie vom ersten Rursee-Marathon an dabei ist. Braun: „Vom Ablauf und der Organisation lernt man jedes Jahr etwas dazu.“ Bereits eine Woche vor dem großen Event beginnen im Übrigen die Aufbauarbeiten, wobei laut Alfred Hüpgen Unterstützung durch viele Handwerker aus dem Ort erfolgt. Sobald das Zelt dann steht, kümmern sich die Helfer um den Aufbau von Theke, Cafeteria, Absperrgittern, Infoständen, Massageraum, Counter und tausend weiteren notwendigen Dingen.

Aber nicht nur Einruhrer engagieren sich für das Laufevent. In Schwammenauel verteilt der VfL Kommern Getränke, die Verpflegung im Schilsbachtal wird durch den SC Komet Steckenborn sichergestellt und das THW ist im Kermeter, am Badestrand Eschauel und auf dem Rurberger Hövel zur Stelle. Karin Hüpgen ergänzt dazu: „Durch den neuen Ultralauf sind in diesem Jahr drei Verpflegungsstände dazu gekommen. Da hilft uns der Schwimmverein von Vogelsang. Neu dazu gekommen ist dadurch auch die Feuerwehr von Herhahn.“

An der Urfttalsperre, am Rurberger Pumpwerk sowie an Start und Ziel kümmern sich Ehrenamtler aus Einruhr um die Sportler. Die sind auch schon samstags aktiv, um Walker und Nordic-Walker zu versorgen. Früh aufstehen heißt es dann am Sonntag. Ab 6 Uhr werden Lunchpakete für die Streckenposten fertiggemacht, Kaffee und Tee werden zubereitet und dann kann ab 9 Uhr schließlich gefrühstückt werden.

Helferfest im Mai

Wenn der Marathon vorbei ist, geht es mit dem Arbeiten für die Helfer weiter: Urkunden ausdrucken, Siegerehrung vornehmen, Duschen säubern, Schilder abbauen und erneut für das leibliche Wohl von Zuschauern und Startern sorgen. Ein Helferfest, das alljährlich im Mai stattfindet, ist der Lohn für die ganze Arbeit. Da halten die Organisatoren auch ein kleines Geschenk für alle Helfer parat. Da kein Helfer für seine Leistung bezahlt wird, kommt am Ende ein stattlicher Erlös beim Rursee-Marathon zusammen.

Mit diesem Geld unterstützten die Organisatoren zahlreiche Aktionen im Ort. In diesem Jahr schaffte man für den großen Spielplatz im Ort, der bereits mit einem großen pyramidenförmigen Klettergerüst ausgerüstet war, weitere hochwertige Spielgeräte im Wert von 15 000 Euro an. Ferner erhielt das Gemeinschaftshaus in Erkensruhr einen Zuschuss. Auf diese Weise profitierten in der Vergangenheit der Jugendraum im Pfarrheim und das Naturerlebnisbad, wo durch den Marathon Duschen, Tret- und Ruderboote möglich wurden. Da zahlen die Marathonläufer sicher gerne die Startgebühr von 30 Euro, für die es zudem auch noch ein Funktionsshirt oben drauf gibt.

Fazit: Auch beim 20. Rursee-Marathon sind die ehrenamtlichen Helfer die Erfolgsgaranten des Lauf-Events im Hintergrund. Alle vereint im Übrigen ein Wunsch, den Doris Braun klar formuliert: „Natürlich hoffen auch wir auf gutes Wetter. Kalt ist ja egal; nur regnen sollte es nicht.“