Steckenborn: Für Steckenborn gibt‘s keinen Kunstrasen

Steckenborn: Für Steckenborn gibt‘s keinen Kunstrasen

Der Aschenplatz des Fußballvereins SC Komet Steckenborn ist im Vergleich zu vielen anderen Fußballplätzen in der Region bei weitem nicht mehr zeitgemäß. Die schlechtere Qualität der Fußballspiele, das höhere Verletzungsrisiko auf der Asche und die aufwendige Pflege des Platzes sollten eigentlich Anlass für eine Veränderung sein.

Als am Freitag auf der Jahreshauptversammlung des SC Komet Steckenborn das Thema von den Vereinsmitgliedern aufgegriffen wurde, konnten einige ihren Unmut über den Zustand des Platzes nicht verbergen. Fakt sei, dass sich der Vorstand des SV Nordeifel gegen einen Kunstrasenplatz in Steckenborn ausgesprochen habe und stattdessen eine Erneuerung des Platzes in Kesternich bevorzuge. Gründe für die Entscheidung wurden nicht genannt.

Der Vorsitzende vom SC Komet, Dirk Löhr, zeigte sich enttäuscht über den Beschluss: „Stand der Dinge ist, dass wir wohl erst mal weiter mit dem Aschenplatz auskommen müssen. Ich bedauere die Entscheidung, aber wir können leider vorläufig nichts daran ändern.“ Der Verein SV Nordeifel werde weiterhin auf dem Aschenplatz trainieren, aber keine Spiele mehr in Steckenborn austragen.

Ein weiteres Thema war das renovierte Sportheim, das dank der freiwilligen Helfer und Sponsoren fertiggestellt wurde. Mittlerweile steige die Anzahl der Nachfragen zur Mietung für Geburtstagspartys oder auch Kommunionsfeiern. Weiterhin erfreulich seien außerdem die Erfolge der Volleyballer und die gut besuchten Veranstaltungen. Dazu gehören zum Beispiel die Sportwoche, die Großkirmes oder der Lichterlauf, die vom Verein organisiert wurden.

Am 15. Oktober dieses Jahres wird der zehnte Lichterlauf stattfinden. Ein Jubiläum, das entsprechend gefeiert werden soll, so der Vorsitzende. Ein dringender Wunsch nach männlicher Unterstützung wurde von den „Alten Herren“ geäußert, die in der kommenden Saison nur noch zu siebt seien.

Darüber hinaus wurden Jubilare geehrt: Die bei weitem längste Zeit beim SC Komet Steckenborn haben Dieter und Günther Koll, Günther Lutterbach, Bruno Schmitz und Reiner Winter hinter sich. Sie können auf eine 50-jährige Vereinsmitgliedschaft zurückblicken. Am Ende wurde der Vorstand einstimmig entlastet und Gabi Löhr zur neuen Jugendleiterin gewählt.

(pia)