Simmerath: Fünf Tage zu Gast in der Bundeshauptstadt

Simmerath: Fünf Tage zu Gast in der Bundeshauptstadt

19 Jugendliche aus der Nordeifel konnten jetzt Großstadtluft schnuppern, denn die Ferienfahrt des Jugendcafés Simmerath führte diesmal nach Berlin. Babette Siewe vom Jugendcafé organisierte die Fahrt gemeinsam mit der Streetworkerin Lara Brammertz, die durch ihre Arbeit in der Nordeifel ebenfalls einen großen Bezug zu den Jugendlichen dort hat.

Da auch einige Schüler der Förderschule Nordeifel mitgefahren sind, war es ein glücklicher Zufall, dass auch Schulsozialarbeiter Gerrit de Witt die Fahrt begleitete.

In Berlin gab es ein abwechslungsreiches Programm. Bei einer Stadtrundfahrt mit dem Bus konnten die Jugendlichen einen ersten Eindruck der Stadt und ihrer Sehenswürdigkeiten gewinnen. Weitere wichtige Programmpunkte waren der Besuch des Stasigefängnisses in Berlin Hohenschönhausen, wo die Jugendlichen viel über die Beobachtungsmethoden und brutalen Verhaftungen der Stasi erfahren konnten.

Ergänzend dazu konnte man im Mauermuseum Checkpoint Charlie viel Interessantes über die Fluchtversuche von Berlinern und ehemaligen DDR-Bürgern erfahren.

Besonders eindrucksvoll dabei war, dass die Führung durch das Museum von einem Mann geleitet wurde, der selbst zwei Jahre unschuldig im Hohenschönhausen in Isolationshaft saß. Neben diesen geschichtlichen Themen kamen aber auch Spaß und Erholung nicht zu kurz, zum Beispiel beim Bowlingspielen, bei der Lichtshow am Brandenburger Tor und im Berliner Zoo.

Untergebracht war die Gruppe in der Jugendherberge Berlin international, in der ein reichhaltiges und leckeres Essen serviert wurde und auch sonst alles vorhanden war, was für einen gelungenen (Spiele)-Abend nötig war. Nach fünf Tagen ging es zufrieden und mit vielen schönen Erinnerungen und Eindrücken mit der Bahn zurück in die beschauliche Eifel.

„Eine tolle Fahrt“, so Babette Siewe. „Mich freut es besonders, dass die Ferienfahrten, die ich seit 7 Jahren organisiere, immer so beliebt sind, dass sie ohne Werbemaßnahmen sofort ausgebucht sind und auch Kindern aus einkommensschwachen Familien die Möglichkeit zur Teilnahme bieten. Zwei Teilnehmerinnen der diesjährigen Fahrt, inzwischen junge Erwachsene, waren sogar bei allen sieben Fahrten dabei.“

Durch den geringen Eigenanteil der Jugendlichen konnte die Fahrt nur durch Zuschüsse und Sponsoren organisiert werden.

Ein besonderer Dank gilt dem Ehepaar Wilden, dem Verein Bungee e. V. und der Sozialstiftung Simmerath, die das Jugendcafe diesmal unter anderem bei der Finanzierung der Fahrt unterstützt hatten.