Fünf neue Mitglieder in der Jugendfeuerwehr Lammersdorf

Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lammersdorf: Fünf neue Mitglieder in der Jugendfeuerwehr

Das hat es seit den ersten Jahren nach der Gründung der Jugendfeuerwehr in Lammersdorf 1973 nicht mehr gegeben. Gleich fünf neue Mitglieder konnten während der Jahreshauptversammlung in die Reihen der Aktiven aufgenommen werden: Marco Geulen, David Müller, Jan Kall, Felix Knops und Tim Kleynen.

Die drei Letztgenannten stammen aus dem eigenen Nachwuchs. Sie müssen allerdings noch ein paar Monate bis zu ihrem 18. Geburtstag warten, ehe sie auch im Ernstfall dabei sein dürfen. Zwei Austritte eingerechnet, steigt damit die Zahl der Einsatzkräfte auf 33 an.

Zu Beginn der Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lammersdorf gedachten die Anwesenden mit einer Schweigeminute ihres 2018 verstorbenen ältesten Mitglieds Ludwig Förster, der 1937 in die Lammersdorfer Feuerwehr eintrat und seit 1988 der Ehrenabteilung angehörte.

Wie Löschgruppenführer Lutz Johnen in seinem Jahresrückblick berichtete, war 2018, was die Zahl der Ernstfälle angeht, ein durchschnittliches Jahr. Die Einsatzkräfte rückten insgesamt 33 Mal aus. Den größten Anteil hatten 20 technische Hilfeleistungen. Neben den obligatorischen Ölspuren machten sieben Verkehrsunfälle, zehn Sturmschäden in Form von umgestürzten Bäumen, der Bereitschaftsdienst während des großflächigen Ausfalls des Telefonnetzes Anfang Februar und ausströmendes Gas ein Eingreifen erforderlich.

Achtmal wurden die Lammersdorfer zur Brandbekämpfung gerufen: zwei Flächenbrände, ein Waldbrand, ein Zimmerbrand, der Brand eines Holzstapels vor einem Wohnhaus und drei brennende Pkw. Bei vier Alarmierungen war ein Eingreifen nicht erforderlich. Ein Fehlalarm rundet die Einsatzstatistik ab.

Am Standort selbst bereitete sich die Wehr durch 21 Übungen, vier Unterrichtsabende und ein Fahrertraining auf den Ernstfall vor. Außerdem waren rekordverdächtige 25 Aktive nach intensiver Vorbereitung beim Leistungsnachweis des Kreisfeuerwehrverbandes Aachen in Loverich-Floverich mit Erfolg dabei.

Höhepunkt im vergangenen Jahr war der Wechsel im Leitungsteam der Löschgruppe. Im Rahmen einer Feierstunde hatte Christian Förster, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Simmerath, Michael Braun zum stellvertretenden Löschgruppenführer ernannt und zugleich dessen Vorgänger Ottmar Steffny verabschiedet, der dieses Amt insgesamt 25 Jahre lang bekleidet hatte. Außerdem war Jannik Schlicht zum stellvertretenden Jugendwart bestellt worden.

Sich auch jenseits des Feuerwehrtechnischen für den Ort zu engagieren, ist für die Löschgruppe Lammersdorf eine Selbstverständlichkeit. Dazu gehören neben dem traditionellen Maifest und der Teilnahme an den Dorffesten auch die Herrichtung des St. Martinsfeuers und das Aufstellen des Weihnachtsbaumes auf dem Dorfplatz.

Sieben Wehrleute rüsteten sich bei Aus- und Fortbildungsveranstaltungen auf Gemeinde-, Städteregions- und Landesebene für das vielseitige Einsatzspektrum. Tim Kleynen, Taric Lonski, Timo Jansen und Leopold Schorr absolvierten zum Teil mehrere Module der umfangreichen Grundausbildung. Überörtliche Schulungen standen für Lutz Johnen (Führungskräfte-Fortbildung), Fabian Krämer (Maschinist) und Jannik Schlicht (Truppführer) auf dem Programm. Am Institut der Feuerwehr in Münster nahm Michael Braun an einem Lehrgang zum Gruppenführer teil. Jochen Frank, als Gemeindejugendfeuerwehrwart für den Nachwuchs in Simmerath verantwortlich, ließ sich in einem Sportseminar sowie zum „Multiplikator Erlebnispädagogik“ fortbilden.

Nach Ablauf der erforderlichen Dienstjahre und dem Absolvieren der benötigten Lehrgänge konnte Lutz Johnen fünf Beförderungen aussprechen. Taric Lonski und Leopold Schorr dürfen sich nun Feuerwehrmann, Timo Jansen und Jannik Schlicht Oberfeuerwehrmann sowie Julien Wolff Unterbrandmeister nennen.

Eine besondere Ehrung wurde Michael Braun zuteil. Er erhielt aus der Hand des Löschgruppenführers für 25-jährige aktive Mitgliedschaft das Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Silber samt Urkunde und einem Geschenk der Wehr.

Außerdem galt es, für überaus rege Teilnahme an den Übungs- und Unterrichtsveranstaltungen den Feuerwehrmann des Jahres zu küren. Mit Taric Lonski erhielt wieder einmal ein junges Mitglied die Trophäe.

Abschließend dankte Lammersdorfs Ortsvorsteher Franz-Josef Hammelstein der Feuerwehr im Namen der Dorfgemeinschaft für ihr überdurchschnittliches Engagement. „Durch euren ehrenamtlichen Einsatz und eure hohe Kompetenz produziert ihr Sicherheit. Wir hier in Lammersdorf wissen, dass wir uns auf euch verlassen können.“

(bl)
Mehr von Aachener Zeitung