Eifel: Frühstart mit dem Derby am Tiergarten

Eifel: Frühstart mit dem Derby am Tiergarten

So richtig zufrieden war auch Faton Popova nicht mit der Vorbereitung auf den zweiten Saisonabschnitt, aber warum soll es dem Trainer des SV Rott besser gehen als seinen Kollegen?

In der Nordeifel war Winter angesagt und dementsprechend durchwachsen waren in der Region die Trainingsmöglichkeiten. Die meisten Testspiele konnten die Rot-Weißen wie geplant durchführen, so dass dem Coach genügend Möglichkeiten zum Experimentieren blieben.

Gegen den Mittelrheinligisten Viktoria Arnoldsweiler kassierte der SV eine zu deutliche 0:5-Niederlage. Dafür zogen die Rotter sich aber beachtlich gut beim 1:1 gegen den Mittelrheinligisten SV Eilendorf aus der Affäre. „Gegen Eilendorf haben wir richtig gut gespielt, dafür haben wir es beim 0:0 gegen Germania Eicherscheid zu gemütlich angehen lassen“, sagte der Coach, der mit dem torlosen Remis gegen den Bezirksligisten weniger zufrieden war. Personell gab es in der Winterpause auch einige Veränderungen. Der Trainerstab des Sportvereins wurde um einen prominenten Neuzugang erweitert. Der frühere Torwart von Alemannia Aachen, Stephan Straub, hat das Training der Torhüter übernommen.

Aber auch die Liste der Neuzugänge wurde um zwei Spieler erweitert. Der Japaner Keita Ato soll dem Offensivspiel der Rotter neue Impulse verleihen. Von der U23 von Alemannia Aachen verpflichteten die Rotter Jonas Treu, den der Coach im Mittelfeld der Rot-Weißen einplant. Der talentierte A-Juniorenspieler Mouhamadou Drame soll in der Rückrunde mehr Einsatzzeiten im Rotter Angriff bekommen. Die personellen Erweiterungen des Kaders waren aber auch zwingend erforderlich, denn bevor die erste Begegnung der Rückrunde gegen Inde Hahn (Samstag, 18 Uhr) angepfiffen wird, plagen den Coach auch schon erste personelle Sorgen. Timo Lantin, Oliver Klär und Hasan Er werden verletzungsbedingt zum Wiederauftakt nicht zur Verfügung stehen. Der Einsatz von Mohammed Miri ist noch mit einem dicken Fragezeichen versehen. Inde Hahn konnte am vergangenen Sonntag schon den ersten Test unter Pflichtspielbedingungen durchführen.

Beim Tabellenletzten Sportfreunde Düren landeten die Hahner einen knappen 1:0-Erfolg, durch den sie sich auf den vierten Tabellenplatz verbessert haben. Mit nur einem Punkt Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz kann die Gruppe von der Inde sich noch berechtigte Aufstiegshoffnungen machen. Im Hinspiel landeten die Rotter zwar einen 2:1-Erfolg, jedoch erwartet Faton Popova am Samstagabend ein ganz anderes Derby. Aus taktischer Sicht werden beide Trainer die Aufgaben akribisch verteilen. Wahrscheinlich entscheidet dann die bessere Tagesform über Sieg oder Niederlage. „Ich hoffe zwar, dass wir gewinnen, aber es wird wieder ein ganz enges Spiel mit einem knappen Ergebnis“, sagt der Coach und erinnert an das Hinspiel, dass erst in letzter Minute entschieden wurde. Mein Tipp: 2:2

Mehr von Aachener Zeitung