Nordeifel: Frauen finden im Frühjahr leichter einen Job als Männer

Nordeifel: Frauen finden im Frühjahr leichter einen Job als Männer

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im Mai in der Eifel um 45 Personen auf 779 verringert. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 29 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote, berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen, betrug im Mai 4,3 Prozent.

Vor einem Jahr hatte sich die Quote auf 4,5 Prozent belaufen. Das geht aus den Zahlen hervor, die die Bundesagentur für Arbeit jetzt veröffentlicht hat.

„Die Krise belastet zwar weiterhin den Arbeitsmarkt, es gibt aber durchaus auch positive Signale”, so Matthias Kaschte, Leiter der Arbeitsagentur Aachen.

In der Geschäftsstelle Monschau waren im Mai 146 Stellenangebote registriert, gegenüber April ist das ein Rückgang von 22. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 82 Stellen weniger. Im Mai meldeten sich 135 Personen neu oder erneut arbeitslos, das waren 13 Personen oder 9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 184 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 22 oder 14 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Saison im Gastgewerbe

Auffällig ist im Bereich der Geschäftsstelle Monschau eine Abnahme der arbeitslosen Frauen um 43 Personen (minus 10,6 Prozent), während die Zahl der arbeitslosen Männer um 14 Personen (plus 3,5 Prozent) angewachsen ist. Ursache ist die beginnende Saison im Gastgewerbe.

Durch eine gesetzliche Änderung ab 1. Mai in Bezug auf die Erfassung von Arbeitslosenzahlen kommt es zu Einschränkungen der Vergleichbarkeit. Teilnehmer an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung zählen in der Zeit der Maßnahmeteilnahme nicht als Arbeitslose.

Außerdem ist zu beachten, dass es bei den Erwerbslosen über 58 Jahre in diesem Jahr nicht mehr die Möglichkeit gibt, Arbeitslosengeld unter erleichterten Bedingungen zu erhalten. Personen, die das in Anspruch nahmen, wurden nicht als arbeitslos gezählt, sondern gesondert im Arbeitsmarktbericht ausgewiesen. Insofern heben sich die Minderungseffekte bei den Arbeitslosenzahlen im Jahresvergleich weitestgehend auf.

Die Kurzarbeit bleibt weiter auf hohem Niveau. Für den Mai werden im Agenturbezirk Aachen hochgerechnet 150 Anzeigen über Kurzarbeit für ca. 2140 Personen erwartet. Darunter auch mehrere Betriebe aus der Eifel.