Monschau: Fragen zu Kahlschlag an der Realschule

Monschau: Fragen zu Kahlschlag an der Realschule

Die Sanierung der städtischen Realschule Monschau ist abgeschlossen. Dass nach der Gebäude-Erneuerung nun auch noch ein Kahlschlag im kleinen Laufenbachtal folgte, dem zahlreiche Bäume im Umfeld der Schule zum Opfer fielen, hat die Fraktion der Grünen im Monschauer Stadtrat jetzt zu einer Anfrage an den Bürgermeister zur mündlichen Beantwortung im öffentlichen Teil der nächsten Ratssitzung veranlasst.

Am vergangenen Donnerstag wurden in einer Baumfällaktion sämtliche Bäume - bis auf wenige Birken - auf dem Gelände zwischen Elwin-Christoffel-Realschule und Schwimmhalle entfernt. Begründet wurde diese Maßnahme mit dem Schutz der Gebäude bzw. des Sportplatzes vor Beschädigungen durch diese Bäume.

Im Zusammenhang fragt nun Fraktionssprecher Werner Krickel nach, ob „vor der Durchführung der Maßnahme geprüft wurde, ob der gewünschte Effekt auch durch das gezielte Fällen einzelner Bäume bzw. das Aufasten von Bäumen unter Erhalt einer größeren Anzahl von Bäumen zu erreichen gewesen wäre?” Außerdem möchte er wissen, welcher „Gefährdungstatbestand ” der Fällung von Bäumen mit Stamm-Durchmessern von teilweise mehr als 50 Zentimetern zugrunde gelegen habe, die in großem Abstand zu Gebäuden bzw. Sportplatz an bzw. in der Uferböschung des kleinen Laufenbaches gestanden hätten. Krickel: „Wie wurde dieser Gefährdungstatbestand festgestellt?”

Ferner würde ihn interessieren, ob diese Aktion mit der Schulleitung der Elwin Christoffel-Realschule abgestimmt worden sei.