Konzen: Formfehler bei der CDU Konzen ist ausgeräumt

Konzen: Formfehler bei der CDU Konzen ist ausgeräumt

Keine große Personaldebatte war beim CDU-Ortsverband Konzen zu erwarten, als dieser sich vor etwa drei Wochen zu seiner turnusmäßigen Mitgliederversammlung traf. So ging die Neuwahl des Vorstandes auch zügig und wie gewohnt ohne Kampfabstimmungen über die Bühne.

Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Alexander Lenders, der als Gast bei den Konzener Parteifreunden weilte und das Amt das Wahlleiters übernommen hatte, ließ daher auch per Handzeichen über die einzelnen Posten im Ortsverband- vom Vorsitzenden bis zu den Beisitzern - abstimmen.

Schnell war somit der Punkt bei allesamt einstimmigen Ergebnissen abgewickelt, doch die interne Debatte folgte nach der Versammlung, da ein Mitglied des Ortsverbandes das Wahlverfahren beanstandet hatte. Der frühere Kommunalpolitiker berief sich auf die Satzung der CDU Monschau, worin festgehalten ist, dass Vorstandswahlen geheim zu erfolgen hätten, eine Vorschrift, die in der Praxis bei meist klaren Personalverhältnissen allerdings nicht immer Anwendung findet.

Als Folge der Intervention, die auch die Städteregionverwaltung erreichte, musste der Ortsverband daher eine erneute Mitgliederversammlung einberufen, um die Vorstandswahlen satzungsgetreu vorzunehmen und den Formfehler auszuräumen. Diese außerordentliche Versammlung fand am Montagabend statt.

Versammlungsleiter Alexander Lenders hatte trotz geheimer Wahl jedoch keine schwerere Aufgabe als vor drei Wochen zu erledigen und spricht von einer „völlig geräuschlosen“ Veranstaltung. Die seinerzeit gewählten Vorstandsmitglieder wurde allesamt in ihren Ämtern bestätigt - bis auf einen kleinen Unterschied: Bei allen Posten gab es jeweils eine Nein-Stimme und hin und wieder eine Enthaltung.

(P. St.)