Nordeifel: Förderprojekt: Naturpark Nordeifel will verborgene „Eifel-Schätze“ entdecken

Nordeifel: Förderprojekt: Naturpark Nordeifel will verborgene „Eifel-Schätze“ entdecken

Der Region mangelt es nicht an naturtouristischen Sehenswürdigkeiten: Da gibt es die Eifelblicke, Traumpfade, Premium-Wanderwege, wilde Wege, atemberaubende Felsen und idyllische Bachtäler, aber da gibt es auch noch die versteckten Schönheiten. Solche Naturschätze, die es noch nicht in die Hochglanzprospekte und Eifel-Reiseführer geschafft haben, zu entdecken, hat sich der Naturpark Nordeifel jetzt zur Aufgabe gemacht.

Die Idee hat der Naturpark erfolgreich in ein Förderprojekt verpackt. Auch die Bürger sollen mitmachen. Bereits zum vierten Mal wurde vom Land Nordrhein-Westfalen ein Förderwettbewerb unter den Naturparks im Land ausgerufen, und erneut hatte sich der Naturpark Nordeifel unter breiter Mitwirkung kommunaler, touristischer und naturschutzbezogener Akteure erfolgreich am Wettbewerb beteiligt. „Das Land NRW bietet den Naturparks regelmäßig die Möglichkeit, sich mit Projekten um Fördermittel zu bewerben, die eine nachhaltige Regionalentwicklung, naturverträglichen Tourismus und den Erhalt, die Pflege und Weiterentwicklung der Kulturlandschaft fördern“, sagt Projektmanager Sascha Schmitz vom Naturpark Nordeifel. Der Naturpark Nordeifel habe die Jury mit seinem Beitrag „Eifel-Schätze: heben, erleben & erhalten“ überzeugen können, freut sich der Kesternicher.

Vertreter von Kommunen und Naturpark Nordeifel stellten kürzlich im Rathaus Simmerath das Projekt „Eifel-Schätze“ vor. Foto: Naturpark Nordeifel

125.000 Euro zur Verfügung

Mit einer Projektsumme von rund 125.000 Euro werden die Projektbausteine „Kommunale Schätze“, „Baum-Schätze“ und „Ruhe-Schätze“ unterstützt. Schwerpunkt dabei sei, sagt Sascha Schmitz, „die Identifizierung und Inwertsetzung bisher unbekannter naturtouristischer Ziele“. Die Umsetzung der einzelnen Projektbausteine befindet sich bereits in vollem Gang und soll bis Herbst 2018 abgeschlossen sein. Zu einem Arbeitstreffen im Simmerather Rathaus wurden kürzlich alle Naturpark-Kommunen eingeladen. Die Teilnahme von zwölf Kommunen zeuge von dem großen Interesse vor Ort, sagt der Projektmanager. Bei den kommunalen Schätzen sollen sich die Kommunen mit den lokalen Experten und den Touristikern auf die Suche nach ihrem besonderen und unverwechselbaren Naturschatz begeben, um diesen dann bekannter zu machen.

Der Projekt-Baustein „Kommunale Schätze“ soll mit Unterstützung des Rureifel-Tourismus e.V. umgesetzt werden. Dabei geht es auch um die Frage, ob bereits bekannte Naturschätze, wie beispielsweise die Narzissenwiesen, die Heckenlandschaft oder Venngebiete mit neuen Ideen aufgewertet werden sollen oder ob man sich auf die Suche nach neuen Schätzen begibt. Beim Projekt-Baustein Baum-Schätze soll eine gemeinsame Suche nach ungewöhnlichen und alten Bäumen gestartet werden, die eine Geschichte erzählen können. Die Projekte „Baum-Schätze“ und „Ruhe-Schätze“ bearbeitet der Naturpark Nordeifel e.V. in Eigenregie. Als Leiter für das Gesamtprojekt wurde Sascha Schmitz eingestellt, der ebenfalls im Regionalmanagement der Leader-Region Eifel tätig ist. Als Ruhe-Schätze stellt sich Sascha Schmitz innovative Rastmöglichkeiten vor, „die sich vom herkömmlichen Mobiliar unterscheiden“. Im Januar soll ein Prototyp vorgestellt werden. Mehr will der Projektmanager noch nicht verraten. Die neuen „Ruheinseln im Naturpark“ sollen die kommunalen Schätze weiter aufwerten.

Mitmachen erwünscht

Bei der Entdeckung von Baum- und Ruhe-Schätzen bat Sascha Schmitz darum den „Blick auf alle Arten von Bäumen zu weiten“. Überall in der Region gebe es Baum-Schätze“ zu entdecken. Daher sollte neben den Städten und Gemeinden, Gemeindeförstern und den unteren Naturschutzbehörden auch die Öffentlichkeit eingebunden werden. Ausdrück lich erwünscht sind Vorschläge aus der Bürgerschaft. Alle bis Ende Januar beim Naturpark Nordeifel eingereichten Baum-Schätze „werden unter die Lupe genommen“. Im Optimalfall könnten alte Fotos, Geschichten oder Anekdoten zu einem Baum die Objekte noch aufwerten.

Um das touristische Angebot in der Nordeifel weiter auszubauen, sollen dann alle Projektbausteine in neuen Printprodukten oder in einer neuen interaktiven Karte des Naturparks beworben werden. Zudem erhält jede teilnehmende Kommune ihren kommunalen Schatz oder Baum-Schatz als hochwertige Fotografie auf Leinen zur Ausgestaltung der Rathäuser.