Nordeifel: Flockentanz verwandelt die Eifel in eine traumhafte Winterlandschaft

Nordeifel : Flockentanz verwandelt die Eifel in eine traumhafte Winterlandschaft

Stundenlanger, obwohl nur leichter Schneefall hat zumindest die Höhenlagen der Nordeifel pünktlich zum dritten Adventswochenende in eine traumhafte Winterlandschaft verwandelt.

Beginnend in der Nacht zum Samstag, setzte sich der Flockentanz tagsüber bis in die Nachmittagsstunden fort, so dass sich vielerorts eine Schneedecke zwischen 5 und 15 Zentimetern ausbildete.

Am Samstag konnten in Strauch wieder Weihnachtsbäume geschlagen werden. Foto: Anneliese Lauscher

Während das bei schlecht bereiften Besuchern der Weihnachtsmärkte in Roetgen, Rurberg und vor allem Monschau für einige Behinderungen auf den Straßen sorgte, entzückte das Winterszenario vor allem am Sonntag bei strahlend blauem Himmel Schneefans und Hobbyfotografen, die sich an Motiven kaum satt schauen konnten. Auch zu Spaziergängen und der ersten Rodelpartie des noch jungen Winters lud der Pulverschnee förmlich ein.

Leider bleibt der Wintereinbruch ein Intermezzo — spätestens Richtung Wochenmitte werden selbst in Hochlagen frühlingsmilde Temperaturen von bis zu zehn Grad die weiße Pracht rasch wieder dahin schmilzen lassen. Ob der Winter dann am vierten Adventswochenende oder in der Weihnachtswoche einen neuerlichen Anlauf für „weiße Weihnachten“ nimmt, ist derzeit noch völlig ungewiss.

(hes)