1. Lokales
  2. Eifel

Am Wochenende: Feiern mit 3G und „Kirmes-Ausweis“

Am Wochenende : Feiern mit 3G und „Kirmes-Ausweis“

Während in den Sommermonaten und auch Anfang September die traditionelle Landkirmes in vielen Dörfern entweder minimalistisch oder gar nicht gefeiert wurde, wollen Kalterherberg, Rohren und Höfen an diesem und am folgenden Wochenende zeigen, was auch in Pandemiezeiten möglich ist.

„Die Pandemie bringt für die Kalterherberger Kirmes einige Besonderheiten mit sich, aber immerhin kann sie stattfinden“, sagt Daniel Neuß, Geschäftsführer des Musikvereins „Harmonie“ Kalterherberg.

Und deshalb laden die Junggesellen sowie die im „Zeltverbund“ zusammengeschlossenen Vereine des Dorfes die Bevölkerung an diesem Wochenende zu einer ganz eigenen Kirmes ein, aber damit auch zu einem Stück wiedergewonnener Normalität im Dorfleben.

 Der größte Unterschied zur letzten „normalen“ Kirmes im September 2019 und zu allen anderen vorherigen Kirmesveranstaltungen besteht darin, dass zum Einlass an allen Tagen die 3G-Regel gilt und jeder Gast beim Einlass nachweisen muss, dass er entweder vollständig geimpft oder genesen ist oder zeitnah getestet wurde. „Als Test genügt dabei kein Antigen-Schnelltest, sondern es ist ein PCR-Test notwendig, der maximal 48 Stunden alt sein darf", erläutert Neuß.

Ein weiterer Unterschied im Programmablauf ist das Fehlen des Wettbewerbs um die Hahnenkönigswürde. Auch die Feierlichkeiten rund um den neuen Schützenkönig entfallen in diesem Jahr. Normalerweise wären die neuen Kalterherberger Schützenmajestäten bereits im Juli ermittelt worden, doch alle Bruderschaften des Bezirksverbandes haben sich bereits vor Monaten darauf verständigt, auch in diesem Jahr noch auf das traditionelle Königsvogelschießen zu verzichten.

Musik und Geselligkeit in Kalterherberg

Was sich jedoch an der diesjährigen Kirmes gegenüber den Vorjahren nicht ändert, ist, dass auch hier Musik und Geselligkeit auf dem Programm stehen. Und so startet die Kalterherberger Großkirmes 2021 am Freitagabend um 19 Uhr mit einer wohlbekannten Tradition: dem Aufstellen des Kirmesbaums durch die Junggesellen auf dem Dorfplatz. Dabei stehen ein beheiztes Zelt und ein DJ mit Musik bereit.

Nach einer heiligen Messe am Samstag um 18 Uhr in der Pfarrkirche beginnt um 19 Uhr auf dem Schulhof der Dorfabend, der musikalisch vom Duo „Locker vom Hocker“ begleitet wird. Die zwei Musiker aus Belgien sind der Kalterherberger Kirmes nicht fremd, gestalten sie doch sonst immer den Kirmesmontag und -dienstag.

Weiter geht das Kirchweihfest am Sonntag, der ab 11 Uhr im Zeichen eines Frühschoppens auf dem Schulhof steht. Über Mittag laden das Trommler- und Pfeiferkorps und der Musikverein für zirka zwei Stunden zum Platzkonzert ein, ehe wieder „Locker vom Hocker" das Regiment übernehmen. Das Ermitteln eines neuen Kappenkönigs am frühen Abend, auch zu gewöhnlichen Zeiten der letzte Programmpunkt der Großkirmes, läutet auch dieses Jahr das Ende der Kirmes ein und dürfte wieder mehrere Dutzend Anwärter auf dieses –diesmal einzige – Königsamt mit sich bringen.

 Für die kleinen Besucher stehen am Samstag und Sonntag neben einem Karussel auch Hüpfburgen und Kinderspielgeräte auf dem Schulhof zur Verfügung. Ein Imbisswagen sorgt für das leibliche Wohl.

Ideenreiche Rohrener

Coronabedingt wird es an diesem Wochenende auch in Rohren „eine etwas andere Kirmes“ geben, wie das Ortskartell berichtet. „In diesem Jahr müssen wir sicherstellen, dass alle Teilnehmer der Kirmesveranstaltungen entweder geimpft, genesen oder getestet sind", schreibt Marie-Theres Maaßen für das Ortskartell und bittet um Verständnis, dass die Einhaltung dieser Regeln im Hof des Saales auch kontrolliert werden muss. „Leider ist dies die einzige Möglichkeit, die Veranstaltung durchzuführen", heißt es im Schreiben an die Dorfbevölkerung.

Dabei haben die Rohrener sich etwas Besonderes einfallen lassen, nämlich einen sogenannten „Kirmes-Ausweis". „Ihr kommt einfach am Freitagabend während des Kirmesbaumaufstellens mit dem entsprechenden Nachweis zum Dorfplatz und erhaltet dann Euren Kirmes-Ausweis, der Euch dann schnell und ohne weitere Kontrolle Zutritt zu den Veranstaltungen ermöglicht", schreibt das Ortskartell an die Bevölkerung. Ein Ausgraben der Kirmes ist in diesem Jahr aber nicht möglich, da ein Umtrunk außerhalb der Veranstaltungsfläche nach der aktuellen Verordnung nicht gestattet ist.

Nach dem Aufstellen des Kirmesbaums am Freitag geht es deshalb am Samstag um 19 Uhr mit einem Platzkonzert der Lyra Rohren weiter. "Weitere musikalische Unterhaltung begleitet dann einen hoffentlich schönen und weitgehend normalen Kirmesabend", heißt es weiter. Nach dem  Wortgottesdienst um 10.30 Uhr am Sonntagmorgen spielt die Lyra Höfen ab 11 Uhr zum Frühschoppen auf. In den Nachmittagsstunden werden im Saal Kaffee und Kuchen angeboten.

Der Montag gehört wie immer in Rohren der Bergwacht, die dann zum traditionellen Hahneköppen einlädt. „In diesem Jahr können wir den neuen Hahnenkönig coronabedingt nicht nach Hause begleiten. Es wird daher einen Umtrunk auf dem Sportplatz geben, natürlich auch hier unter Beachtung der Coronaschutzregeln", heißt es im Schreiben an die Rohrener. Auf dem Sportplatz klingt die Kirmes 2021 dann auch am Montagabend aus.

Nach der Kirmes ist dann vor der Kirmes – nämlich im Nachbardorf Höfen. Auch dort wird man am darauffolgenden Wochenende so kräftig feiern, wie die aktuellen Verordnungen es zulassen (Bericht folgt).

(dn/mtm/hes)